Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Allianz
07.11.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Das können Sie morgen erwarten

-%
Allianz

Die Allianz-Aktie ist in den vergangenen 52 Wochen besser gelaufen (+21,1 Prozent) als der DAX (+14,7 Prozent). Am morgigen Freitag, wenn der Münchner Versicherer seine Q3-Zahlen präsentiert, wird sich zeigen, ob dieser Trend anhält oder die Rallye ein Ende findet. DER AKTIONÄR kann sich eine positive Überraschung vorstellen.

Laut Nachrichtenagentur Bloomberg erwarten die Analysten einen operativen Gewinn von 2,94 Milliarden Euro. Bei einem Quartalsumsatz von 32,67 Milliarden Euro soll ein Nettoergebnis von 1,85 Milliarden Euro herausspringen. Die Schaden-Kosten-Quote wird bei 94,2 Prozent erwartet.

Für das Gesamtjahr 2019 lautet die Konsensschätzung für den operativen Gewinn auf 11,9 Milliarden Euro und für das Nettoergebnis auf rund acht Milliarden Euro. Das Allianz-Management erwartet selbst einen Betriebsgewinn von 11,5 Milliarden Euro plus/minus 500 Millionen.

Nach Einschätzung des AKTIONÄR könnte der Versicherer die Prognose sogar leicht anheben. Hurrikan Dorian und Taifun Hagibis haben zwar für große Schäden gesorgt, doch dürften die Belastungen daraus im Rahmen bleiben.

Ferner käme eine Aussage zur Dividende nicht überraschend. DER AKTIONÄR sieht die Ausschüttung für 2019 oberhalb der Konsensschätzung von zurzeit 9,50 Euro pro Aktie.
Allianz (WKN: 840400)

Die Statistik lügt nie!

Nachdem die Aktie heute auf ein neues 17-Jahres-Hoch gestiegen ist, ist auch am Freitag eine positive Entwicklung wahrscheinlich - zumindest laut Statistik. Wie Bloomberg berichtet beträgt die erwartete Kursreaktion nach Zahlen 1,9 Prozent. Bei den letzten zwölf Bilanzvorlagen stieg die Allianz-Aktie neunmal.

Eine Allianz-Aktie gibt man nicht ab, auch wenn die Zahlen vielleicht am Freitag nicht ganz so gut ausfallen. Marktposition und Kapitalausstattung in Verbindung mit der Digitalisierungsstrategie machen den Versicherer zu einem langfristig aussichtsreichen Investment.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9