28.03.2019 Michael Schröder

AKTIONÄR Hot-Stock PVA Tepla: Starke Zahlen, volle Auftragsbücher und vielversprechender Ausblick

-%
PVA Tepla
Trendthema

PVA Tepla hat 2018 bei Umsatz und Gewinn die Planvorgaben klar übertroffen. Der sehr gute Auftragsbestand sichert den Wachstumskurs für die Folgejahre ab. Der Start ins neue Jahr ist vielversprechend verlaufen. Die Chancen stehen gut, dass die Aktie nun endlich anspringt.

Der Konzernumsatz bei PVA Tepla kletterte 2018 - wie bereits vorab veröffentlicht - um rund 13 Prozent auf 96,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) nahm auf 12,3 Millionen Euro zu und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Das EBIT verdreifachte sich auf 9,7 Millionen Euro, was einer EBIT-Marge von 9,8 Prozent (Vorjahr: 3,5 Prozent) entspricht. Mehr Eckdaten gibt es hier.

Als Vakuum-Spezialist für Hochtemperatur und Plasmaprozesse ist die PVA Tepla eines der führenden Unternehmen im Weltmarkt bei Hartmetall-Sinteranlagen, Kristallzucht-Anlagen sowie Anlagen zur Oberflächenaktivierung und Feinstreinigung im Plasma.

Der Auftragsbestand ist im Vorjahr um 42,4 Millionen Euro auf den historischen Höchststand von 171,5 Millionen Euro gestiegen und sichert somit das Wachstum in den kommenden Jahren. Dieser Trend scheint sich fortzusetzen. Im ersten Quartal erwartet der Vorstand einen Auftragseingang der erheblich über dem bereits starken Auftragseingang des Vorjahres-Quartals (39,0 Millionen Euro) liegt.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.