Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
09.10.2020 Michel Doepke

AKTIONÄR-Hot-Stock Carbios: Das steckt hinter dem jüngsten Deal

-%
CARBIOS

Carbios hat im Jahr 2016 das Gemeinschaftsunternehmen Carbiolice in Partnerschaft mit Limagrain Ingredients und dem von Bpifrance verwalteten SPI-Fonds ins Leben gerufen. Das Joint Venture basiert auf einer lizenzierten enzymatische Bioabbau-Technologie von Carbios – die Franzosen wollen nun den Einfluss vergrößern.

Carbios erwirbt den Anteil von Limagrain Ingredients an Carbiolice. Der AKTIONÄR-Hot-Stock finanziert den Deal in Form einer Bar- und Aktienkomponente. Laut dem Unternehmen ist die Finanzierung des Unternehmens bis zum vierten Quartal 2022 gesichert.

Was macht Carbiolice?

Die Mission von Carbiolice besteht darin, biobasierte, biologisch abbaubare und kompostierbare Kunststofflösungen mit einem möglichst niedrigen ökologischen Fußabdruck zu entwickeln. Dazu zählt beispielsweise der Biokunststoff Evanesto. Dieser ist laut Unternehmensangaben kompostierbar und sogar in weniger als 200 Tagen abbaubar.

"Die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Limagrain Ingredients und Carbios hat die Entwicklung einer industriellen Biotechnologie ermöglicht, die im Bereich der kompostierbaren Verpackungen zu den innovativsten in Europa gehört."

Jean-Claude Lumaret, CEO von Carbios

Dass Carbios die Beteiligung an Carbiolice ausbaut und sich damit etwas breiter aufstellen will – neben dem angestrebten PET-Recycling – nimmt die Börse positiv auf. An der Heimatbörse in Paris klettert der Hot-Stock sieben Prozent nach oben, das Chartbild hellt sich damit weiter auf.

CARBIOS (WKN: A1XA4J)

Nachhaltige Kunststoffe und innovative Recycling-Lösungen treffen den Nerv der Zeit und sollten in den kommenden Jahren einen Nachfrageschub erhalten. Carbios ist in diesem Bereich hervorragend positioniert. Das Unternehmen muss allerdings in den kommenden Jahren beweisen, dass die Technologien auch in einem großen Maßstab umsetzbar sind. Investierte Anleger bleiben beim Hot-Stock aus AKTIONÄR-Ausgabe 21/2020 an Bord. Stopp: 19,50 Euro.