28.07.2015 Thomas Bergmann

Aixtron lässt Katze aus dem Sack: Keine Gewinnwarnung, aber ...

-%
DAX
Trendthema

Schwache Umsätze, hohe Verluste - die Quartalszahlen von Aixtron sind wie erwartet sehr schlecht ausgefallen. Doch anders als es der Kursverlauf der Aktie hat vermuten lassen, korrigiert das Technologieunternehmen seine Prognosen nicht nach unten. Auf Basis eines deutlich gestiegenen Auftragsbestands will man die Zielzone doch noch erreichen.

Der kriselnde Spezialmaschinenbauer Aixtron blickt auf ein bescheidenes zweites Quartal zurück. Die Umsätze lagen mit 40,4 Millionen Euro auf Höhe des Vorquartals (40,3 Millionen) und damit im ersten Halbjahr um zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau. Das Nettoergebnis verschlechterte sich gegenüber dem Vorjahresquartal von -11,6 Millionen auf -18,1 Millionen Euro. Immerhin konnte Aixtron den freien Cashflow auf -0,1 Millionen Euro verbessern, nachdem er im ersten Quartal des Jahres noch bei -12,1 Millionen Euro gelegen hatte. Die liquiden Mittel reduzierten sich aufgrund von Währungseffekten um 7,8 Millionen Euro auf 255,4 Millionen Euro, decken aber immer noch 43 Prozent der aktuellen Marktkapitalisierung ab.

Prognose steht

Etwas überraschend hält Vorstand Martin Goetzeler an der Jahresprognose fest: "Basierend auf den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2015 und der Bewertung der aktuellen Umsatzerwartungen, einschließlich bestehender Chancen und Risiken, bestätigt der Vorstand seine im Februar abgegebene Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2015 in Höhe von 220 Millionen bis 250 Millionen Euro", heißt es. Außerdem soll innerhalb des zweiten Halbjahres die EBITDA-Gewinnschwelle erreicht werden.

Dazu muss sich Aixtron aber mächtig ins Zeug legen. 140 Millionen Euro Umsatz sind einzufahren, 75 Prozent mehr als im ersten Halbjahr. Goetzeler setzt dabei auf Auslieferungen neuer AIX R6 MOVCD Anlagen und den auf 90 Millionen Euro gestiegenen Auftragsbestand (+31 Prozent). Doch auch hier gibt es Einschränkungen: Der Verkauf der MOVCD-Anlagen ist "vom Erreichen kundenspezifischer Meilensteine innerhalb der individuellen Qualifizierungsprozesse abhängig".

Ambitionierte Ziele

Dass Aixtron seine Prognosen bestätigt, erscheint auf den ersten Blick sehr ambitioniert. Hier besteht aus Sicht des AKTIONÄR ein hohes Enttäuschungspotenzial im zweiten Halbjahr.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4