8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
28.07.2020 Fabian Strebin

Aareal Bank: Ausgestoppt

-%
Aareal Bank

Die Aareal-Bank-Aktie verlor im Crash dieses Jahr mehr als 60 Prozent. Wirklich aufholen konnte das Papier die Verluste bis jetzt leider nicht. Die Turnaround-Story hat an der Börse nicht verfangen, da die Investoren bei gewerblichen Immobilienfinanziern aufgrund der Pandemie vorsichtig geworden sind. Zuletzt gab es außerdem ungünstige Äußerungen der EZB zur Dividendenpolitik bei Großbanken. Nun wurde die Aktie ausgestoppt.

Der Aareal-Bank-Finanzvorstand Marc Heß hatte kürzlich im AKTIONÄR-Interview noch davon gesprochen, dass er von einem attraktiven Neugeschäftsverlauf für das Finanzinstitut ausgeht.(Hier das ganze Interview). Am 13. August muss sich zeigen, wie gut der Konzern durch das zweite Quartal gekommen ist. Dann werden die Zahlen veröffentlicht. Bisher glauben die Marktteilnehmer anscheinend nicht an eine Erholung.

Zusätzlich belasten wiederholt Aussagen über die Ausschüttungspolitik bei Eurozonen-Bankaktien den Titel. Die EZB hatte im Frühjahr die börsennotierten Institute aufgefordert, in der Krise auf Dividendenzahlungen zu verzichten. Dem kam auch die Aareal Bank nach. Nun soll das bis Herbst geplante Moratorium bis Januar 2021 verlängert werden. Für die Aareal-Bank-Aktie als solider Dividendenzahler in den letzten Jahren wiegt das schwer.

Aareal Bank (WKN: 540811)

 Die 200-Tage-Linie bei 22,97 Euro hat die Notierung nach ihrem Absturz um fast 60 Prozent im Frühjahr bisher nicht mehr erreicht. Im Juni wurde ein Zwischenhoch bei rund 20 Euro gebildet, aber nun ist der Kurs unter die 50-Tage-Linie bei 17,35 Euro und die 100-Tage-Linie bei 16,63 Euro gerutscht. Der Stoppkurs des AKTIONÄR bei 16,00 Euro wurde somit gerissen und die Aktie ausgestoppt. Anleger sollten sie verkaufen.