Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
10.04.2016 Andreas Deutsch

Experte: Die Risiken werden überschätzt

-%
DAX
Trendthema

Die Anleger sind derzeit sehr nervös, die Kurse rutschen ab. Übertreibung? Ja, meint Dachfondsmanager Daniel Zindstein. Laut ihm machen Ökonomen einen Fehler.

Nach Einschätzung Zindsteins stammen viele volkswirtschaftliche Modelle aus dem Zeitalter der Industrialisierung. „In der digitalisierten Dienstleistungswelt funktionieren sie nur bedingt“, so der Gecam-Dachfondsmanager. „Daraus folgen Fehlprognosen und Unsicherheiten an den Finanzmärkten, da unter dem Strich die ökonomischen Risiken meist überschätzt werden.“

Das führte dazu, dass viele Experten, selbst Notenbanker, die wirtschaftliche Lage völlig unterschiedlich einschätzen. „Die einen sehen eine starke Konjunktur und Inflation und fordern mehrere Zinserhöhungen in diesem Jahr. Andere betonen die Risiken in der Weltkonjunktur, die nach wie vor nicht überschießende Inflation und stellen weitere Zinserhöhungen in Frage.“

Während sich Aktien im historischen Vergleich auf durchschnittlichem bis günstigen Bewertungsniveaus befänden, bedingt durch die permanente Konjunkturangst, „sind Bewertungen von Staatsanleihen auf Extremniveaus angelangt, bzw. gar nicht mehr messbar, da Großteile dieser Anlageklasse im negativen Bereich rentiert.“
Zindsteins Fazit: „Ganz generell gesagt überschätzen Aktienmärkte die ökonomischen Risiken, während die Rentenmärkte politische Risiken unterschätzen.“

Zindstein sieht den DAX fundamental bei 12.000 Punkten fair bewertet. „Aus charttechnischer Sicht gilt: Wenn der DAX über 11.400 Punkte geht, werden die alten Hochs bei 12.400 anvisiert. Beides ist leider auf der Zeitschiene schwer zu determinieren. Der Verlauf von 2016 könnte chaotisch bleiben.“

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0