Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
02.05.2016 Thomas Bergmann

DAX verteidigt Unterstützung - Anleger warten auf Befreiungsschlag

-%
DAX

Nach dem Kursrutsch in der Vorwoche kann sich der deutsche Aktienmarkt zu Monatsbeginn leicht erholen. Gegen Mittag notiert der DAX oberhalb der Marke von 10.100 Zählern und damit oberhalb wichtiger Unterstützungen. Der erneute Kurssturz in Japan - der Nikkei verlor zum Wochenauftakt 3,6 Prozent - lässt die Marktteilnehmer kalt.

Positive Signale aus China

Für Unterstützung sorgen positive Konjunkturdaten aus China. Die Stimmung in den chinesischen Industriebetrieben deutet auf eine anhaltende Erholung der zwischenzeitlich darbenden Industrieproduktion im Land hin, wenngleich der entsprechende Einkaufsmanagerindex für April laut Ric Spooner von CMC Markets etwas unter den Erwartungen ausgefallen war.

Der Einkaufsmanagerindex in der Eurozone stieg zum Vormonat marginal um 0,1 Punkte auf 51,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit am Montag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilte. Während Frankreich Sorgen bereite - der Industrie-Index fiel dort von 49,6 auf 48,0 -, gab es stärkere Werte für Deutschland, Italien und Spanien. Am Nachmittag (16 Uhr) gibt es noch den Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in den USA.

Abstauberlimit bei 10.000

Der DAX hält sich gegen Mittag über der Marke von 10.100. Hier liegt zum einen das alte Ausbruchsniveau, zum anderen das 38,2%-Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung zwischen April 2015 und Februar 2016. Ein neues charttechnisches Kaufsignal entstünde bei einem erneuten Sprung über die 200-Tage-Linie, die bei 10.241 Zählern verläuft. Möglicherweise setzt der DAX vorher noch einmal auf die 10.000-Punkte-Marke zurück; hier empfiehlt sich ein Abstauberlimit zu setzen. Mehr zum DAX sehen Sie im täglichen DAX-Check bei DER AKTIONÄR TV oder lesen Sie an dieser Stelle.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8