Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
20.04.2020 Marion Schlegel

Überflieger Sartorius: 600 Prozent Kursgewinn in 5 Jahren – geht die Rekordjagd weiter?

-%
Sartorius Vz.

Einen Tag vor den Quartalszahlen von Sartorius ist die Aktie am Montag kräftig gestiegen. Im Tageshoch notierte die Aktie mehr als sechs Prozent im Plus bei 245,00 Euro. Damit gelang dem Papier der Sprung auf ein neues Allzeithoch. Der bisherige Rekordstand wurde am 20. Februar bei 243,20 Euro markiert. Die Aktie von Sartorius war damit der größte Gewinner des Tages im MDAX vor Teamviewer und CTS Eventim.

Auch langfristig gibt die Aktie von Sartorius den Ton im MDAX an. Im 5-Jahresvergleich konnte das Papier mehr als 600 Prozent zulegen. Nemetschek und Evotec mit einem Plus von gut 500 Prozent sind hier die einzigen, die folgen können.

Sartorius Vz. (WKN: 716563)

Analyst Daniel Wendorff von der Commerzbank rechnet den Laborausrüster Sartorius zu den größten Profiteuren des großen Rennens von Pharmaunternehmen zur Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neuartige Coronavirus. Das dürfte die erwartete Schwäche des Unternehmens im Segment Industrie mehr als ausgleichen – und am Dienstag für starke Zahlen im ersten Quartal sorgen.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Sartorius vor Kurzem auf "Overweight" mit einem Kursziel von 210 Euro belassen. Der Umsatz des Laborausrüsters dürfte um knapp 14 Prozent gestiegen sein, schrieb Analyst James Quigley in einer in der vergangenen Woche veröffentlichten Studie. Das operative Ergebnis (bereinigtes Ebitda) erwartet der Experte knapp 17 Prozent höher.

Die LBBW hingegen sieht laut ihrer jüngsten Studie das Potenzial ausgereizt. Sie vergibt ein „Halten“-Rating mit einem Kursziel von 245,00 Euro.

Mit dem jüngsten Ausbruch auf ein neues Allzeithoch hat die Aktie von Sartorius sämtliche charttechnische Hürden überwinden können. Anleger bleiben an Bord, sichern sich aber mit einem Stopp knapp unterhalb der 200-Tage-Linie ab. DER AKTIONÄR wird am Dienstag an dieser Stelle über die Zahlen zum ersten Quartal berichten. 

(Mit Material von dpa-AFX)