03.02.2020 Marion Schlegel

Morphosys: 23 Prozent Kursverlust – war’s das jetzt?

-%
Morphosys

Noch Mitte Januar hat die Aktie von Morphosys bei 146,30 Euro ein neues Mehrjahreshoch markieren können. Seitem musste die Aktie der Biotech-Gesellschaft jedoch ordentlich Federn lassen. Auch zum Wochenauftakt verbucht das Papier ein weiteres Minus: 0,6 Prozent geht es nach unten auf 112,50 Euro. Das sind 23 Prozent weniger im Vergleich zum Januarhöchststand.

Die britische Investmentbank Barclays traut Morphosys derzeit allerdings auch nicht mehr zu. Sie hat Morphosys mit "Equal Weight" und einem Kursziel von 110 Euro in die Bewertung aufgenommen. Die Partnerschaft mit dem US-Biopharmaunternehmen Incyte bei der Vermarktung des Krebsantikörpers Tafasitamab stütze kurzfristig die Bewertung, schrieb Analyst Emmanuel Papadakis in einer am Montag veröffentlichten Studie. Eine Zunahme des Wettbewerbs und der Weg zur Profitabilität mit Tafatisamab stellten Morphosys jedoch vor Herausforderungen.

Morphosys (WKN: 663200)

Auch die Experten der US-Investmentbank Goldman Sachs haben Morphosys zuletzt lediglich mit „Neutral“ bewertet. Der Umsatz mit dem Wirkstoff Tremfya aus der Partnerschaft mit Morphosys habe unter den durchschnittlichen Markterwartungen gelegen, was leicht negativ für Morphosys sei, so Analyst Keyur Parekh.

Klar optimistisch präsentiert sich hingegen die Commerzbank. Sie hat die Einstufung für Morphosys nach Bekanntwerden der Kooperation mit Incyte auf "Buy" mit einem Kursziel von 160 Euro belassen. Analyst Daniel Wendorff bezeichnete Incyte als spezialisierten Partner mit der richtigen Größe und Erfahrung. Insgesamt sei Morphosys ein exzellenter Deal gelungen, der kommerziell sehr attraktiv sei.

Auch DER AKTIONÄR bleibt ganz klar positiv gestimmt, was die weitere Entwicklung der Aktie angeht. Die derzeitige Konsolidierung eröffnet gut Nachkaufchancen. Eine wichtige Unterstützung stellt die 200-Tage-Linie dar, die im Bereich von 103 Euro wartet.

(Mit Material von dpa-AFX)