Profitieren Sie von Korrekturen
01.11.2020 Michel Doepke

Diagnostik-Geheimtipp PerkinElmer: Hier passt einfach alles zusammen

-%
PerkinElmer

Roche, Abbott Laboratories und Thermo Fisher Scientific gehören zu den führenden Diagnostik-Anbietern der Welt. Doch es lohnt ein Blick in die zweite Reihe. Hier sollten Anleger unverändert ein Auge auf den AKTIONÄR-Tipp PerkinElmer werfen. Trotz der jüngsten Rallye ist das Potenzial keineswegs erschöpft.

Herausragende Zahlen und starker Ausblick

PerkinElmer zählt zweifelsohne zu den Krisengewinnern. Das haben die Zahlen zum dritten Quartal eindrucksvoll belegt. Der Umsatz stieg um 36 Prozent (organisch 34 Prozent) auf 964 Millionen Dollar, der Gewinn je Aktie aus der fortlaufenden Geschäftstätigkeit explodierte von 0,53 Dollar auf 1,57 Dollar (bereinigt 2,09 Dollar). Zu verdanken hat das Unternehmen diese starke Performance dem Diagnostik-Segment - hier schnellte der Umsatz um 93 Prozent auf gut 540 Millionen Dollar nach oben.

Mit Blick auf das vierte Quartal traut sich PerkinElmer noch mehr zu. Die Gesellschaft peilt einen Umsatz zwischen 1,12 und 1,23 Milliarden Dollar an. Beim Ergebnis je Aktie soll ein Gewinn von 2,27 bis 2,67 Dollar im Schlussquartal in den Büchern stehen. Auf bereinigter Basis rechnet PerkinElmer sogar mit einem Gewinn von 2,60 bis 3,00 Dollar pro Papier.

Hohe Innovationskraft

Die Amerikaner fokussieren sich im Kampf gegen das neuartige Coronavirus auch auf Antikörpertests. Ein passender wurde von Euroimmun entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Gesellschaft aus Lübeck, die sich PerkinElmer im Jahr 2017 für 1,2 Milliarden Euro einverleibt hat. Doch PerkinElmer ruht sich nicht auf der bestehenden Produktpipeline aus.

"In den nächsten Monaten wird für Fachkräfte im Gesundheitswesen die Erkennung und Unterscheidung von Covid-19, gewöhnlicher Grippe und RSV-Infektionen sehr wichtig sein."

Dr. Masoud Toloue, Vice President und General Manager bei Diagnostics von PerkinElmer

In Europa hat der Diagnostik-Spezialist vor Kurzem die CE-Kennzeichnung für ein Multi-Analyt-Panel (ausgerichtet auf Atemwegsinfektionen, inklusive Covid-19) erhalten. Dieses ermögliche Laboren den Nachweis und die Unterscheidung von SARS-CoV-2, Influenza-A-Viren, Influenza-B-Viren und respiratorischen Syncytialviren (RSV) in einem einzigen Test, heißt es von Unternehmensseite.

PerkinElmer (WKN: 850943)

Trotz der Rallye in den letzten Wochen ist PerkinElmer angesichts des Wachstumstempos, welches die Gesellschaft gerade ergebnisseitig an den Tag legt, immer noch moderat bewertet. Im Jahr 2020 könnte ein bereinigter Gewinn von gut sieben Dollar erwirtschaftet werden. Daraus resultiert ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von lediglich 18.

Bei PerkinElmer passt nach Ansicht des AKTIONÄR alles zusammen. Das Unternehmen trifft mit den Diagnostik- und Analytik-Lösungen den Nerv der Zeit. Hinzu kommt die günstige Bewertung und das attraktive Chartbild. Interessierte Anleger können bei Schwäche weiter zugreifen. Seit Erstempfehlung in AKTIONÄR-Ausgabe 19/2020 beträgt das Kursplus 35 Prozent.