100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
12.05.2021 Marion Schlegel

Börsenneuling Synlab gelingt Sprung zurück in die Gewinnzone

-%
SYNLAB INH

Die Corona-Krise hat dem Labordienstleister Synlab im ersten Quartal eine Verdoppelung der Umsätze beschert. Zudem gelang der Sprung zurück in die schwarzen Zahlen. Das Management um Unternehmenschef Mathieu Floreani ist deshalb noch optimistischer für 2021: Die Ergebnisse stimmten "sehr zuversichtlich, dass wir die Umsatzmarke von drei Milliarden Euro in diesem Jahr komfortabel übertreffen", sagte er laut Mitteilung vom Mittwoch in München.

Der Börsenneuling profitierte zum Jahresstart noch deutlicher als im Vorquartal von der starken Nachfrage nach Sars-Cov-2-Diagnostik. Insgesamt führte der Labordienstleister in den drei Berichtsmonaten 7,1 Millionen PCR-Tests und 800.000 andere Tests auf das Corona-Virus durch. Im März sei bei den Testungen der höchste Stand seit Beginn der Pandemie erreicht worden, hieß es.

Konzernweit kletterten die Erlöse mit rund 938 Millionen Euro auf fast das Zweifache – laut Unternehmen ein Rekordwachstum. Die Corona-Tests waren dabei maßgeblich für den Umsatzsprung verantwortlich, sie steuerten mehr als 400 Millionen Euro zu den Gesamterlösen bei. Ohne die Tests konnte der Konzern dank positiver Preisentwicklungen in mehreren Ländern moderat aus eigener Kraft wachsen. Dazu trugen auch eingeläutete Verbesserungsmaßnahmen etwa im Netzwerk der Blutentnahmestellen bei.

Unter dem Strich erzielte Synlab einen Überschuss von knapp 189 Millionen Euro, wozu auch der Verkauf des auf Umwelttests spezialisierten Geschäftsbereichs Analytics & Services beitrug. Im entsprechenden Vorjahresquartal hatte das Unternehmen noch einen Verlust von 18 Millionen Euro ausgewiesen.

Synlab war Ende April an die Börse gegangen. Vom Ausgabepreis bei 18 Euro hat das Papier bis dato rund zehn Prozent zugelegt; zuletzt notierte die Aktie am frühen Mittwochnachmittag bei 19,77 Euro. Vom Anfang Mai erreichten bisherigen Höchstkurs bei 21,56 Euro hat sich die Aktie damit aber wieder entfernt. Das aktuelle Niveau ist durchaus interessant. Anleger können eine kleine spekulative Position aufbauen.

(Mit Material von dpa-AFX)