Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: IMAGO
07.12.2021 Timo Nützel

Bayer: Nächstes Verkaufssignal in Sicht

-%
Bayer

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer rutscht immer weiter ab. Grund dafür sind die anhaltenden Sorgen um die neue Omikron Virus-Mutante. Selbst die jüngsten positiven Ergebnisse vom Prostatakrebs-Medikament Nubeqa sowie ein äußerst bullishes Analystenrating konnten für keinen neuen Schwung bei der Aktie sorgen.

Tatsächlich sieht die Lage viel dramatischer aus. Seitdem die Aktie Mitte November an der 200-Tage-Linie bei 51 Euro abgeprallt ist, befindet sich diese auf Talfahrt. Weder der Support an der 50-Tage-Linie bei 48 Euro konnte Halt bieten, noch glückte eine Stabilisierung um den Bereich des Volume-Peaks bei 47 Euro.

Nun hat sich die Situation noch weiter zugespitzt. Nachdem der Wert bereits letzte Woche mit der Unterstützung am Corona-Tief bei 44,84 Euro gekämpft hatte, notiert er nun bereits den dritten Handelstag in Folge unter dieser Marke. Wird dieses Verkaufssignals nach dem heutigen Kurssprung zu Handelsbeginn bestätigt, muss mit weiteren Kursverlusten gerechnet werden. Dazu ist das Bollinger-Band inzwischen weit geöffnet und suggeriert damit ein großes Abwärtspotenzial. Der nächste charttechnische Support wartet erst am Mehrjahrestief bei 39,91 Euro.

Chart von tradingview.com
Bayer in Euro

Die Bayer-Aktie steht kurz davor ein neues Verkaufssignal auszulösen. Anleger machen daher weiterhin einen großen Bogen um die Aktie. Zumal die Streitereien rund um das Thema Glyphosat noch immer nicht endgültig vom Tisch sind.

Gewinne sind immer möglich – es kommt einfach nur auf den richtigen Einstiegszeitpunkt sowie die passende Strategie an. Aber wie lässt sich dieser finden? Ein Blick auf das charttechnische Bild gibt Antwort. In "Der Charttechniker" erfahren Sie, wo das charttechnische Bild stimmt und sich ein Einstieg lohnt. Mit der kostenfreien Anmeldung in unserem Newsletter, erfahren Sie, wann die nächste Ausgabe des "Charttechniker" im Shop verfügbar ist.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8