Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
15.12.2020 Michel Doepke

Bayer, AstraZeneca, Gilead und Co: Das sind die größten Biotech-Deals des Jahres

-%
Bayer

Die Übernahmeaktivitäten im Biotech-Sektor sind auch im Jahr 2020 wieder sehr hoch. Am Donnerstag meldet der Pharma-Konzern Eli Lilly, den Gentherapie-Entwickler Prevail Therapeutics für rund eine Milliarde Dollar zu akquirieren. DER AKTIONÄR blickt auf die größten Deals des Jahres im Biotech-Bereich zurück.

Den größten Deal hat zu Wochenbeginn Astrazeneca unter Dach und Fach gebracht. Das britisch-schwedische Pharma-Unternehmen legt für Alexion, bekannt für den Blockbuster Soliris, satte 39 Milliarden Dollar auf den Tisch. Alexion selbst ist im Mai dieses Jahres mit der Übernahme von Portola in Erscheinung getreten.

Evaluate

Auf die Übernahme von Alexion folgt die Transaktion von Immunomedics für 21 Milliarden Dollar. Gilead sicherte sich den Krebs-Spezialisten im September dieses Jahres. Ebenfalls einen zweistelligen Milliarden-Dollar-Betrag legte Bristol-Myers Squibb für MyoKardia auf den Tisch.

Bayer mit Milliarden-Deal

Unter den größten Biotech-Akquisitionen befindet sich mit Bayer auch ein DAX-Unternehmen. Die Leverkusener haben sich den Gentherapie-Spezialisten Asklepios Biopharmaceutical für 2,6 Milliarden Dollar einverleibt. Den gleichen Betrag legte auch Nestlé für Aimmune auf den Tisch.

DER AKTIONÄR rechnet auch im Jahr 2021 wieder mit hohen Übernahmeaktivitäten im Biotech-Sektor. Auf der einen Seite können sich große Pharma- und Biotech-Unternehmen zu günstigen Konditionen refinanzieren. Auf der anderen müssen viele Big Player aus den beiden Bereichen langfristig die Pipeline mit neuen Assets stärken, um Umsatzrückgänge durch auslaufende Patente zu kompensieren. Auf dem Kaufzettel der Großen führt DER AKTIONÄR derzeit im Onkologie-Bereich die Aktien von Blueprint Medicines, Cardiff Oncology, Deciphera, Iovance und Trillium. Allesamt spekulativ!

Buchtipp: Corona als Chance

Von Feldversuchen und digitalen Crashkursen COVID-19 hat in nur wenigen Wochen die Weltwirtschaft abgewürgt und hunderttausende Menschen getötet, und uns doch zugleich technologisch und gesellschaftlich weitergebracht, als jahrelanges Reden über digitale Transformation und Grundeinkommen es schafften. Wenn wir diese „gute Krise nicht vergeuden“ wollen, dann bietet sich jetzt die Chance, unsere Gesellschaft zu einem fairen und unsere Wirtschaft zu einem nachhaltigen System zu ändern. Anhand von Signalen aus verschiedenen Industrien, Technologien und der Gesellschaft geht der Autor darauf ein, was sich ändern wird, und wo Entscheidungsträger und Investoren Schritte setzen können, um diese Chance für eine neue Normalität zu nutzen.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 18.03.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-724-7