Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
12.12.2020 Michel Doepke

Hammer-Deal: Corona-Impfstoff-Hoffnung AstraZeneca greift nach Alexion – die Details

-%
Alexion Pharmaceuticals

Der britisch-schwedische Pharma-Konzern steht derzeit vor allem wegen einem Corona-Impfstoff, der mit der Universität Oxford entwickelt wird, im Fokus. Abseits der Corona-Entwicklungen will Astrazeneca nun mit der Übernahme von Alexion Pharmaceuticals die Produktpipeline stärken und greift dafür tief in die Tasche.

Milliardenschwerer Deal

Der europäische Pharma-Konzern legt für die Biotech-Gesellschaft insgesamt 39 Milliarden Dollar beziehungsweise 175 Dollar je Alexion-Aktie auf den Tisch. Die Alexion-Aktionäre erhalten davon 60 Dollar pro Papier in bar und je 2,1243 Astrazeneca American Depositary Shares (ADS). Jede ADS verbrieft wiederum eine halbe Stammaktie von Astrazeneca.

Die Vorstände beider Unternehmen haben die Akquisition dem Vernehmen nach einstimmig genehmigt. Der Abschluss der Transaktion wird für das dritte Quartal 2021 erwartet, nach dem Zusammenschluss kontrollieren die Aktionäre von Alexion rund 15 Prozent des kombinierten Unternehmens.

Alexion

Astrazeneca sichert sich mit der Akquisition den Zugriff auf den Blockbuster Soliris. Der Antikörper kommt zur Therapie der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH) zum Einsatz, mit dem Alexion im Jahr 2019 3,95 Milliarden Dollar erlöste. Zum Vergleich: Der gesamte Jahresumsatz der Biotech-Gesellschaft belief sich vergangenes Jahr auf knapp fünf Milliarden Dollar.

Alexion Pharmaceuticals (WKN: 899527)

Alexion zählte in den vergangenen Jahren zu den klaren Biotech-Underperformern auf dem internationalen Kurszettel. Astrazeneca sichert sich mit der Transaktion nun eine vielversprechende Pipeline inklusive dem Blockbuster Soliris zu einem vernünftigen Preis. Kurzfristig könnte die Astrazeneca-Aktie unter Druck geraten, langfristig sollte sich der Deal jedoch auszahlen.

Buchtipp: Corona als Chance

Von Feldversuchen und digitalen Crashkursen COVID-19 hat in nur wenigen Wochen die Weltwirtschaft abgewürgt und hunderttausende Menschen getötet, und uns doch zugleich technologisch und gesellschaftlich weitergebracht, als jahrelanges Reden über digitale Transformation und Grundeinkommen es schafften. Wenn wir diese „gute Krise nicht vergeuden“ wollen, dann bietet sich jetzt die Chance, unsere Gesellschaft zu einem fairen und unsere Wirtschaft zu einem nachhaltigen System zu ändern. Anhand von Signalen aus verschiedenen Industrien, Technologien und der Gesellschaft geht der Autor darauf ein, was sich ändern wird, und wo Entscheidungsträger und Investoren Schritte setzen können, um diese Chance für eine neue Normalität zu nutzen.

Autoren: Herger, Mario
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 18.03.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-724-7