DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG, Bayer
07.12.2020 Michel Doepke

Bayer: Das nächste Puzzlestück – hier wächst etwas heran

-%
Bayer

Der Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer stärkt sein noch junges Geschäft rund um Zell- und Gentherapien mit einem neuen Partner. Mit Atara Biotherapeutics sei eine exklusive weltweite Lizenzvereinbarung für auf Mesothelin-gerichtete CAR-T-Zelltherapien zur Behandlung von soliden Tumoren vereinbart worden, teilte das Unternehmen mit.

Atara erhalte zunächst eine Vorauszahlung in Höhe von 60 Millionen US-Dollar. Je nachdem wie bestimmte Ziele bei Entwicklung, Zulassung und Vermarktung erreicht werden, können Atara Zahlungen in Höhe von insgesamt 610 Millionen US-Dollar zufließen. Zudem könne Atara gegebenenfalls gestaffelte Lizenzgebühren bis zu einem niedrigen zweistelligen Prozentsatz vom Nettoumsatz von Bayer erhalten.

Atara Biotherapeutics

Interessanter Ansatz

Die Vereinbarung umfasse den Entwicklungskandidaten ATA3271, eine allogene T-Zell-Immuntherapie der nächsten Generation, und eine autologe Version ATA2271 für Tumore mit erhöhter Mesothelin-Expression, wie das maligne Pleuramesotheliom und das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom, erklärte Bayer weiter.

Der DAX-Konzern hatte erst jüngst in seiner Pharmasparte eine eigenen Einheit für Zell- und Gentherapien geschaffen. In diese Plattform wurden das im Herbst übernommene US-Unternehmen Asklepios BioPharmaceutical (AskBio) sowie der 2019 gekaufte Stammzellspezialisten BlueRock Therapeutics eingebracht, der sich unter anderem auf neurologische und kardiologische Krankheiten fokussiert.

Um den neuen Bereich, der frischen Wind in die Pharmasparte bringen soll, auszubauen, hatte Bayer bereits externe Kooperationen, Technologieakquisitionen und Lizenzvereinbarungen in Aussicht gestellt. Gen- und Zelltherapien werden aktuell von vielen Pharmaunternehmen stark erforscht. Sie sollen gerade bei seltenen Erkrankungen Heilung bringen und bei weit verbreiteten Krankheiten wie etwa Herzinsuffizienz und Parkinson neue Therapieansätze ermöglichen.

Bayer (WKN: BAY001)

Bayer rüstet sich mit Übernahmen und Kooperationen für den zukunftsträchtigen Bereich der Zell- und Gentherapien. Das ist ganz klar positiv zu werten. Allerding werden diese Entwicklungen in der Pharma-Sparte von den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA überschattet. Anleger sollten daher weiter die Finger von der Bayer-Aktie lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bayer - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8