Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
27.10.2020 Timo Nützel

Chart-Check Gazprom: Die Lage spitzt sich zu

-%
Gazprom

Die Lage bei Gazprom wird zunehmend ernster. Nicht nur der drohende Lockdown belastet momentan die Aktie. Libyen hat zudem angekündigt, die Ölproduktion anzukurbeln (DER AKTIONÄR berichtete). Der daraus folgende Angebotsüberhang wäre mit fallenden Ölpreisen verbunden. Dementsprechend trübt sich auch das Chartbild von Gazprom immer mehr ein.

Das Chartbild trübt sich ein

Fallende Ölpreise sind natürlich auch schlechte Nachrichten für Gazprom, da niedrigere Ölpreise sich auch im Konzernergebnis des Erdgasriesen niederschlagen. Zudem verfügt man mit Gazprom Neft über eine Tochter, deren Schwerpunkt auf der Ölförderung liegt.

Die Gazprom-Aktie fiel bereits an der XETRA unter wichtige Unterstützungslinien. Das gleiche Szenario droht jetzt ebenfalls an der Heimatbörse in Moskau.

Zum Monatsbeginn durchbrach der Kurs die untere Begrenzungslinie der mittelfristigen Keil-Formation bei 170 Rubel. Seitdem setzte der Wert weiter zurück und steht jetzt in der Unterstützungszone zwischen 158,17 und 163,00 Rubel.

Aufgrund der hohen Trendstärke der bisherigen Abwärtsbewegung (ADX-Indikator) ist es recht wahrscheinlich, dass der Kurs auch unter diese Support-Zone fallen wird. Aus charttechnischer Sicht wäre dann mit einem weiteren Abverkauf bis an die 150-Rubel-Marke zu rechnen.

tradingview.com
Gazprom in Rubel

Bei der Gazprom-Aktie sieht es zunehmend schlechter aus. Weder das Marktumfeld noch das Chartbild machen Hoffnung auf Besserung. Ein Kauf drängt sich daher nicht auf. Wer das Papier bereits im Depot hat, beachtet den Stopp bei 3,20 Euro.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8