9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG, Volkswagen AG
14.02.2020 Marion Schlegel

Am DAX-Ende: Volkswagen knapp vor Wirecard – Diesel-Verfahren im Fokus

-%
Volkswagen Vz.

Die Volkswagen-Aktie ist am Freitag nach Enttäuschungen über ein geplatztes Vergleichsverfahren mit Hunderttausenden von geschädigten Dieselkunden in die Verlustzone gedreht. Nach einem marktkonformen leicht positiven Verlauf am Vormittag büßten sie am Nachmittag zuletzt 1,4 Prozent auf 170,18 Euro ein. Damit ist die Aktie des Autobauers der zweitschwächste Wert des Tages im DAX. Nur Wirecard muss noch größere Verluste hinnehmen – die Aktie verliert nach Quartalszahlen 3,1 Prozent.

Volkswagen will den klagenden Dieselkunden aber trotz des geplatzten Vergleichsverfahrens mit Verbraucherschützern eine Entschädigung zahlen. Die bereits ausgehandelten 830 Millionen Euro sollen "auch ohne die Unterstützung des Verbraucherzentrale-Bundesverbands" angeboten werden, teilte das Unternehmen nach einer außerordentlichen Vorstandssitzung am Freitag mit. Über den Schritt des Konzerns hatte zuvor auch das digitale Wirtschaftsmagazin "Business Insider" berichtet.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Kurz zuvor hatte es geheißen, die Gespräche mit dem Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) seien gescheitert. VW störte sich daran, dass eine pauschale Forderung von 50 Millionen Euro Vergütung für die Anwälte des vzbv nicht näher begründet worden war. Das formale Scheitern der Vergleichsverhandlungen dürfe jedoch "nicht zu Lasten der Kundinnen und Kunden gehen", betonte das Unternehmen nach weiteren Beratungen des Managements.

Die deutschen Autoaktien waren zuletzt bereits deutlich unter Druck geraten – auch aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus. Volkswagen war noch die Aktie, die sich am besten behaupten konnte. Nichtsdestotrotz ist das Papier zuletzt an eine wichtige Unterstützung herangelaufen: die 200-Tage-Linie. Diese sollte unbedingt verteidigt werden, soll sich das charttechnische Bild nicht noch weiter eintrüben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6