++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Tencent
07.09.2020 Lars Friedrich

Tencent: Neue Kursziele – Reaktion auf Zahlen und Trump-Drohung

-%
Tencent

Der chinesische Big-Tech-Riese konnte mit seinen Quartalszahlen vergangenen Monat einmal mehr überzeugen. Allerdings war die Aktie zuvor bereits gelaufen, und zuletzt gab es neben dem geplanten WeChat-Verbot in den USA auch Ärger mit Indien. DER AKTIONÄR verrät, wie Analysten auf diese Gemengelage reagieren.

Noch immer überwiegen bei Tencent klar die Kaufempfehlungen: 52 verzeichnet Bloomberg. Dagegen gibt es nur vier Halte-Empfehlungen, darunter von Morningstar. Niemand rät zum Verkauf. Besonders bullish ist Macquarie. Ziel: 797 Hongkong-Dollar (rund 87 Euro).

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten auf Sicht der kommenden zwölf Monate beträgt 608,28 Honkong-Dollar. Bei einem Kurs von 511 Hongkong-Dollar entspricht das rund 19 Prozent Kurspotenzial.

Eine Auswahl der aktuellen Kursziele:

Analystenhaus Ziel in Hongkong Dollar
Credit Suisse 641
Deutsche Bank 608
Goldman Sachs 601
HSBC 655
Jefferies 651
JPMorgan 620
Morgan Stanley 570

Die Analysten sind also grundsätzlich ähnlich optimistisch wie DER AKTIONÄR. Ein großer, finanzstarker Konzern, der in diversen Megatrend-Bereichen unterwegs ist, lässt sich nicht so einfach durch ein paar politische Querelen erschüttern. Und sollte es zu einer Wirtschaftskrise als Spätfolge der Corona-Pandemie kommen, müssten Anleger bei Big-Tech-Werten wohl am wenigsten um deren Überleben fürchten. Tencent bleibt ein chinesisches Basisinvestment.

Tencent (WKN: A1138D)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern