Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: IMAGO
06.04.2022 Emil Jusifov

Meta: UBS sieht 30 Prozent Potenzial

-%
Meta Platforms

Sinkende Gewinnaussichten aufgrund höherer Investitionsausgaben war einer der Gründe, warum viele Anleger der Aktie des Social-Media-Giganten Meta Platforms den Rücken kehrten. Geht es nach Analysten der renommierten Schweizer Bank UBS, dann dürfte die Profitabilität schon bald wieder deutlich anziehen.

So hat der UBS-Experte Lloyd Walmsley seine Kaufempfehlung bestätigt und sein Kursziel für Meta von 280 auf 300 Dollar erhöht, was vom aktuellen Niveau aus einem Potenzial von fast 30 Prozent entspricht. Seiner Meinung nach wird das Update bei Instagram Newsfeed und die neuesten Verbesserungen des TikTok-Konkurrenzdienstes Reels für höhere Nutzeraktivität sorgen und damit sich positiv auf die Monetarisierung der Plattform auswirken.

Ein Kurstreiber werde auch die Optimierung des User-Targetings für Werbetreibende sein. Meta arbeitet zurzeit mit Hochdruck an neuen Tracking-Mechanismen, die die negativen Effekte des neuesten iOS-Datenschutz-Features abmildern sollen.

Der UBS-Analyst erwartet, dass die ersten positiven Impulse bereits Ende 2022 und im gesamten Jahr 2023 sichtbar werden. Daher sei die Aktie aktuell sehr günstig zu haben. Die zunehmende Wettbewerbsintensität durch Konkurrenten wie TikTok und der steigende Regulierungsdruck in Bezug auf den globalen Datenaustausch werden laut Walmsey von den Investoren überbewertet.

Meta Platforms (WKN: A1JWVX)

Aus Sicht des AKTIONÄR ist die Meta-Aktie mit einem 22er-KGV von 17 in der Tat recht günstig bewertet. Viele Risiken dürften in den aktuellen Kurs von Meta bereits eingepreist sein. Allerdings ist der Chart nach wie vor angeschlagen. Um für neue Kursfantasie zu sorgen, muss das Unternehmen daher bei den anstehenden Quartalszahlen überzeugen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:
Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Meta Platforms.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Meta Platforms - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2