Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
18.02.2022 Maximilian Völkl

Bitcoin: Kräftiger Rücksetzer – Angst vor Joe Biden

-%
Bitcoin

Es sind turbulente Zeiten an den Kryptomärkten. Nach der jüngsten Erholungsrallye hat der Bitcoin nun wieder mehr als sieben Prozent an Wert verloren. Grund für den erneuten Rücksetzer sind aufflammende Sorgen, dass US-Präsident Joe Biden Kryptowährungen künftig stärker unter Regulierung stellen will.

Laut Yahoo Finance will Biden bereits in der kommenden Woche eine „weitreichende“ Verordnung zur Regulierung erlassen. Neben existierenden Kryptowährungen wie dem Bitcoin soll unter Berufung auf Regierungskreise auch eine mögliche digitale Zentralbankwährung betroffen sein. Finanz-, Innen- und Justizministerium werden demnach angewiesen, sich mit einem Konzept für diesen sogenannten „digitalen Dollar“ zu beschäftigen.

90 bis 180 Tage Zeit sollen die Behörden jeweils erhalten, um die Auswirkungen von Bitcoin und Co sowie des „digitalen Dollars“ zu prüfen und einzuschätzen. Dabei sollen etwa die Folgen der Kryptos auf Finanzmarktstabilität, Wettbewerb und die Funktionsweise von Märkten untersucht werden. Ziel ist es letztlich, Verbraucher, Unternehmen und Investoren zu schützen und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Die Angst vor Regulierung drückt immer wieder auf die Kurse der Kryptowährungen. Das untermauert die nach wie vor hohe Volatilität in diesem Sektor. DER AKTIONÄR bevorzugt deshalb die beiden Leitwährungen Bitcoin und Ether gerade für Neueinsteiger, die sich erst mit dem aufstrebenden Markt und seinen Funktionsweisen vertraut machen müssen.

Die langfristige Kaufempfehlung für Bitcoin und Ether als spekulative Depotbeimischung gilt daher weiterhin. Krypto-Investoren sollten sich jedoch stets der enormen Volatilität dieser jungen Assetklasse bewusst sein.

Ethereum (ISIN: CRYPT0000ETH)

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin, Ethereum.

Der Chefredakteur der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Leon Müller, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Bitcoin, Ethereum.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.  

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8