7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Shutterstock
28.10.2020 Nikolas Kessler

Bitcoin auf höchstem Stand seit Januar 2018 – nächster Halt: Allzeithoch?

-%
Bitcoin

Der Bitcoin hat in den vergangenen Stunden an die kräftige Aufwärtsbewegung der letzten Tage angeknüpft und in der Nacht auf Mittwoch zeitweise die Marke von 13.800 Dollar überwunden. Damit hat er nicht nur ein neues Hoch seit Januar 2018 erreicht, sondern auch die letzte große Hürde im Chart auf dem Weg zum Allzeithoch hinter sich gelassen.

Auch wenn der Kurs seitdem wieder etwas zurückgekommen ist, kann sich die kurzfristige Performance mehr als sehen lassen. Mit einem Plus von über vier Prozent auf 24-Stunden-Sicht notiert er aktuelle bei rund 13.650 Dollar. Alleine seit Anfang Oktober hat der Bitcoin damit über 30 Prozent an Wert gewonnen.

Auch viele andere Digitalwährungen konnten von dem jüngsten Kursanstieg profitieren. Die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptomarkts ist in den letzten 24 Stunden um 1,3 Prozent gestiegen und liegt nun wieder oberhalb der Marke von 400 Milliarden Dollar. Aufgrund der überdurchschnittlichen Kursentwicklung ist die Bitcoin-Dominanz zuletzt wieder gestiegen, auf nun 61,8 Prozent.

Als Auslöser des Kurssprungs gilt die Ankündigung des Zahlungsdienstleisters Paypal vor etwa einer Woche, seinen Kunden die Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin zu ermöglichen (DER AKTIONÄR berichtete). Anleger hoffen, dass der Schritt der kommerziellen Verwendung von Digitalwährungen einen Schub versetzen wird. Zudem könnten weitere Banken und Zahlungsdienstleister nun Kryptowährung für sich entdecken.

DER AKTIONÄR sieht den Bitcoin mittel- und langfristig auf dem Weg zu neuen Höchstständen. Aus charttechnischer Sicht hat sie die Lage zuletzt deutlich aufgehellt. Wer bereits investiert ist, gibt kein Stück aus der Hand. Spekulative orientierte Neueinsteiger können weiterhin eine kleine Position aufbauen – beispielsweise über den Handelsplatz bitcoin.de oder die Trading-App Bison der Börse Stuttgart.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Autor Nikolas Kessler ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation resultierende Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8