Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
25.05.2020 Florian Söllner

Kommentar: „Perfekter Sturm“: 800.000 Zocker schlauer als der alte Buffett? Super-Crash oder Superinflation? Beides!

-%
Amazon.com

Paradoxe, irre Zeiten. Den jüngst beschriebenen Ansturm neuer Börsianer in Deutschland gibt es nun auch in den USA. Seit der Corona-Panik hätten 800.000 Glücksritter einen Börsenaccount eröffnet. Business Insider nennt diese Neuling-Offensive den „perfekten Sturm der Dummheit“, da viele der Neuen ohne Erfahrung Aktien kaufen, aber den Zusammenbruch der Wirtschaft ignorieren würden. Diesen prophezeite Dr. Markus Krall schon vor Jahren in Gesprächen mit mir. Gerade haben wir ihn für den AKTIONÄR erneut interviewt. Er bezeichnet die Börse als eine „Illusionswelt“. Die Industrieproduktion werde in den nächsten Jahren um 30 Prozent einbrechen, da die Politiker gleichzeitig Geld drucken, sei dies ein „zuverlässiges Rezept für eine Superinflation“.

Zudem macht eine Spekulation die Runde: Warren Buffett verkaufe nicht freiwillig Aktien von Banken und Fluglinien, sondern habe durch seine Übergewichtung der alten Industrien mehr finanziellen Druck, als der Mainstream wahrnehme.

Jahr der Extreme: Die Super-Division

Wer hat Recht? Die Neuen, die Optimisten, die munter Aktien kaufen? Oder die alten Mahner wie Buffett? Meine Überzeugung: beide zum Teil. Die Börsenwelt teilt sich 2020 extrem: in alte Verliererbranchen und neue, digitale Gewinner. Wir sehen weder eine Superinflation noch einen Super-Crash sondern eine Super-Division: Crash der alten Industrien und Boom der Zukunftstrends.

Das beste Beispiel: Alte Autos oder Drahtesel sind aktuell die Verlierer. Doch Batterie-E-Bikes erleben heute einen Boom wie nie – wir kaufen den Gewinner dieses Trends ins Depot 2030.

Dieser Artikel ist in der neuen Ausgabe des AKTIONÄR Hot Stock Report erschienen.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0