10 Top-Aktien: Kaufen. Halten. Reich werden.
04.05.2021 Martin Mrowka

Börsenpsychologie: Von Wirrköpfen und dem IKEA-Effekt

Gerade in turbulenten Zeiten reagieren Anleger oft kopflos. Wissenschaftler haben einen psychologischen Effekt als Anreiz gefunden, in Krisenzeiten an Aktien ­festzuhalten.

Es klingt so einfach: „Gewinne laufen lassen – Verluste begrenzen.“ Hinter der wichtigen Börsenregel steht die Annahme, dass sich Trends meist fortsetzen: Gewinner bleiben Gewinner und Verlierer eben oft Verlierer. Depotpositionen, die ordentlich gelaufen sind, dürfen bleiben. Wenn Aktien keine ausreichenden Perspektiven mehr versprechen, sollten sie jedoch verkauft werden. Auch einst stark gestiegene Aktien, denen quasi der Treibstoff ausging und deren Geschäft nur noch dem Markt hinterherhinkt, sollten raus aus dem Depot. Von einer erloschenen Liebe muss man sich trennen.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Börse

1996: mit dem ­Börsen­­gang der Deutschen Telekom ­beginnt eine neue ­Epoche. Eine Epoche voller ­Euphorie und Hysterie, ­voller Gier und Angst. Sie bringt Glücksritter ­hervor und ­Gescheiterte, ­Betrüger und leuchtende Ikonen. Der Bildband ­„Börse“ nimmt Sie mit auf eine Zeit­reise durch 25 Jahre Aktienkultur und ist eine Hommage an ­einen ­magischen Ort, an dem das Unmögliche ­möglich ist – Die Börse.
Börse

Autoren: Müller, Leon
Seitenanzahl: 248
Erscheinungstermin: 18.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-829-9