Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
09.07.2021 Fabian Strebin

Marktbericht DAX & Co: Versöhnlicher Wochenausklang – Zykliker geben wieder Gas

-%
DAX

Der DAX hat sich zum Wochenschluss deutlich von seinem Rückschlag am Vortag erholt. Unterstützung kam am Freitag vor allem aus den USA. Die tonangebende Wall Street legte nach ihrem kleinen Rücksetzer am Donnerstag wieder zu. Ferner reagierten die Anleger sehr erfreut auf die jüngsten Geschäftszahlen von Volkswagen (VW) und BASF.

Damit schaffte der deutsche Leitindex ein Plus von 1,73 Prozent auf 15.688 Punkte. Im Wochenverlauf ergibt sich für den DAX ein Anstieg von 0,24 Prozent. Der MDAX der mittelgroßen Werte stieg am Freitag um 1,24 Prozent auf 34.777 Zähler.

Nervosität, aber keine Panik

Die gute Nachricht für den Dax sei tags zuvor gewesen, dass die Handelsspanne der vergangenen sieben Wochen trotz deutlicher Verluste weiter gehalten habe und die Käufer am unteren Ende dieses Korridors, bei rund 15.300 Punkten, zurückgekommen seien, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners. „Spannend wird jetzt, ob der Punkt, an dem das Kaufinteresse einsetzt, konstant bleibt oder ob sich dieser weiter nach unten verschiebt.“ Jedenfalls sei allenfalls eine leichte Nervosität unter den Anlegern spürbar, aber keinerlei Panik.

DAX (WKN: 846900)

In das Bild passte, dass an diesem Freitag mit BASF und VW gleich zwei viel beachtete Konzerne mit positiven Nachrichten aufwarten konnten. So kam Volkswagen im ersten Halbjahr mit Schwung aus der Corona-Krise und hat üppig an den wieder wachsenden Autoverkäufen verdient. Gestiegene Auslieferungen hätten in der ersten Jahreshälfte zu einem "sehr hohen Umsatz" geführt, hieß es von VW. Die Erholung sei - bezogen auf den schwachen Vorjahreszeitraum mit der weltweiten Ausbreitung der Pandemie – „weiter stark“ gewesen.

Volkswagen Vz. (WKN: 766403)

Die Vorzugsaktien des Wolfsburger Konzerns schnellten an der Dax-Spitze um rund sechs Prozent in die Höhe. Im Kielwasser zogen die Anteilsscheine von Porsche SE, der Holding der VW-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch, als bester Wert im MDax um gut sechs Prozent an.

Prognose bei BASF steigt

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat dank einer höheren Nachfrage und gestiegener Preise die Prognosen für das laufende Jahr nach oben geschraubt. Grund dafür ist insbesondere der Boom im Kunststoffgeschäft. Die Anleger honorierten die Nachricht mit einem Plus von dreieinhalb Prozent.

Airbus hebt ab

Im MDAX gewannen die Papiere von Airbus dreieinhalb Prozent auf 112,86 Euro. Der Flugzeugbauer hatte im Juni, verglichen mit dem Vormonat, mehr Jets an seine Kunden übergeben und auch mehr neue Aufträge hereingeholt. Zudem setzte die US-Bank Goldman Sachs das Kursziel von 135 auf 147 Euro nach oben und begründete dies damit, dass Airbus mit Blick auf die Profitabilität und den Mittelzufluss gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen werde.

Euro-Stoxx ebenfalls im grünen bereich

Der EuroStoxx 50 als Eurozonen-Barometer zog um 1,91 Prozent auf 4068 Punkte an. In Paris verzeichnete der CAC 40 Gewinne in ähnlicher Größenordnung, während der FTSE 100 in London um 1,3 Prozent stieg. An der Wall Street legte der Dow Jones Industrial zum hiesigen Handelsschluss ähnlich deutlich zu.

Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1858 US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8433 (0,8447) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,41 Prozent am Vortag auf minus 0,39 Prozent. Der Rentenindex REX legte um 0,08 Prozent auf 145,47 Punkte zu. Der Bund-Future sank um 0,21 Prozent auf 173,96 Zähler.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.
Narrative Wirtschaft

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0