Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
19.12.2014 Stefan Sommer

DAX wieder in Richtung 10.000 Punkte: Volkswagen, Evotec, BASF, Gazprom, Nike, Adidas im Fokus

-%
TecDAX

Beflügelt von guten Vorgaben aus New York und Tokio werden die deutschen Aktienindizes am Freitag weiterhin im Aufwind erwartet. Der Broker IG taxierte den DAX am Morgen 1,12 Prozent höher auf 9.921 Punkte. Die US-Notenbank habe die Märkte wieder beruhigt und der japanische Nikkei-Index habe die wieder bessere Stimmung am Morgen aufgenommen - das dürfte auch die Börse in Frankfurt nachvollziehen, erklärte Marktstratege Stan Shamu von IG.

An der Wall Street scheint die vor wenigen Tagen noch fast undenkbare Jahresendrallye eingeläutet. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial gewann 1,74 Prozent seit dem Xetra-Schluss am Vorabend. In Asien legte die Börse in Tokio fast zweieinhalb Prozent zu, genauso wie unter anderem der Aktienmarkt in Sydney.

Doch Krisenherde bleiben: Europa hält an Sanktionen gegen Russland fest. Auch Griechenland dürfte laut Shamu weiter im Fokus stehen, nachdem die Präsidentenwahl in die zweite Runde geht. Aus Deutschland kommen noch einige Daten wie das GfK Verbrauchervertrauen, die für weitere Bewegung sorgen könnten.

VW-Aktie: Fortschritt bei Sparkurs – Rendite vor Verdreifachung

Der Autobauer Volkswagen kommt bei seinem milliardenschweren Sparkurs offenbar voran. Es seien inzwischen Projekte im Volumen von mehreren Hundert Millionen Euro beschlossen worden, hieß es am Donnerstag aus Konzernkreisen. Angesichts der Renditeschwäche der Konzern-Kernmarke VW hatte VW-Chef Martin Winterkorn ein milliardenschweres Sparpaket angekündigt. Rund fünf Milliarden Euro sollen gespart werden. VW werde dieses Ziel bis 2017 "definitiv erreichen", sagte Winterkorn auf einer internen VW-Managertagung in Dresden laut Kreisen. Es gehe darum, Verantwortung breiter zu verteilen und damit Arbeit effizienter und schneller zu machen. Als Beispiele für Sparmaßnahmen nannten Insider eine Verschlankung der "Gremienwelt". So solle es weniger Managementtreffen geben, die Zahl der Teilnehmer solle verringert werden.

Evotec-Aktie im Freudentaumel: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die Aktie von Evotec hat am Donnerstag mehr als 2,6 Prozent auf 3,67 Euro zulegen können. Unterstützung erhält der Kurs nun zudem von guten News aus der Zusammenarbeit mit den Pharmakonzernen Bayer und Janssen. Dank des Erreichens mehrerer Meilensteine fließen Evotec noch in diesem Jahr Erlöse von rund acht Millionen Euro zu, wie das Unternehmen zum Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Die Allianz mit Bayer HealthCare dreht sich um die Krankheit Endometriose, bei der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutterhöhle vorkommt. Bei der Kooperation mit Janssen (EVT100-Serie) geht es um Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

BASF stoppt Milliardendeal mit Gazprom: Was macht die Aktie?

Angesichts der angespannten politischen Lage haben der weltgrößte Chemiekonzern BASF und der russische Energieriese Gazprom ein milliardenschweres Tauschgeschäft gestoppt. Das teilte BASF am Donnerstagabend in Ludwigshafen mit. Durch den eigentlich zum Jahresende geplanten Tausch hätte die BASF-Tochter Wintershall das bislang gemeinsam betriebene Erdgashandels- und Speichergeschäft vollständig an Gazprom übertragen. Dies hätte auch das Kasseler Gashandelsunternehmen Wingas betroffen. Gazprom hätte sich zudem mit 50 Prozent an der Wintershall Noordzee beteiligt. Im Gegenzug war die gemeinsame Erschließung von Gasfeldern in Westsibirien vorgesehen.

Nike mit starken Zahlen – was macht die Adidas-Aktie?

Der größte US-Sportartikelhersteller Nike bleibt im Aufwind. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2015 (bis Ende November) steigerte das Unternehmen den Nettogewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 655 Millionen Dollar (533 Millionen Euro). Der Umsatz kletterte um 15 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0