21.01.2015 Thorsten Küfner

DAX vor EZB-Sitzung im Plus: Aixtron, BASF, Deutsche Bank, Gazprom, Gold und Nordex im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Der DAX hat nach einer rasanten Berg- und Talfahrt den Handelstag mit einem Plus von 0,41 Prozent bei 10.299,23 Punktenn abgeschlossen. Die Anleger blickten weiter gespannt auf die Europäische Zentralbank (EZB), von der am morgigen Donnerstag die Ankündigung von Staatsanleihekäufen im großen Stil erwartet wird. Die Geldflut der Notenbanken gilt seit Jahren als wichtigster Treibstoff für die Aktienmärkte. Erste Gerüchte aus Kreisen der EZB sorgten auch rasch für erhebliche Kursausschläge...


Gerüchteküche brodelt: EZB pumpt dem Vernehmen nach monatlich 50 Milliarden Euro in die Märkte – DAX fährt Achterbahn
Die Europäische Zentralbank (EZB) denkt Kreisen zufolge darüber nach, monatlich 50 Milliarden Euro an Zentralbankgeld in die Märkte zu pumpen. Dies sehe ein Vorschlag des EZB-Direktoriums vor, der dem geldpolitischen Rat vorgelegt werden solle, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg mit Bezug auf zwei mit dem Papier vertraute Personen.

Bußlers Goldgrube: Die Überraschung 2015?

Der Goldpreis klettert immer weiter. Jetzt kommt sogar die Marke von 1.320 Dollar in den Blick. Hier verläuft die obere Begrenzung des absteigenden Dreiecks. Gelingt der Ausbruch, ist der Weg nach oben frei. „Das Ganze ist eine äußerst spannende Situation“, meint Markus Bußler

BASF: 88 oder 64 Euro?

An der BASF-Aktie finden die Experten des US-Analysehauses Bernstein Research weiterhin gefallen – die Credit Suisse hingegen nicht. So beließ Bernstein-Analyst Jeremy Redenius die Einstufung für die DAX-Titel auf "Outperform" und das Kursziel bei 88 Euro.

Deutsche Bank: Gute Chancen für die Aktie
Morgen ist es so weit: Die EZB tagt, und die Märkte werden endlich erfahren, wie hoch das Volumen der Staatsanleihenkäufe sein wird. 500, 700 oder 1.000 Milliarden Euro? Dem Aktienmarkt sollte das Programm auf die Sprünge helfen. Die Deutsche Bank könnte ihre Aufwärtsbewegung fortsetzen.

Gold: Spannend, spannend und noch einmal spannend
Der Goldpreis steigt – und verzeichnet zuletzt den größten 5-Tages-Gewinn seit dem Jahr 2007. Sicher: Damit ist der Bärenmarkt noch längst nicht Geschichte. Dennoch verbessert sich die Charttechnik. Ein Anstieg über 1.320 Dollar würde noch einmal positiv wirken. Dann wäre das absteigende Dreieck, das sich seit Anfang 2013 ausgebildet hat, nach oben aufgelöst.

Nordex-Trend vorerst gestoppt - Störfeuer aus den USA
Die Nordex-Aktie hatte am Dienstag kurzzeitig ein neues 6-Monatshoch markiert, zum Handelsschluss aber knapp unter dem bisherigen Zwischenhoch von 16,53 Euro geschlossen. Der Angriff auf diesen Widerstand und den bei 17,00 Euro dürfte vorerst abgeblasen werden: Die US-Bank Goldman Sachs hat nämlich ihre Kaufempfehlung für den Windanlagenhersteller gestrichen.

US-Konkurrent Cree überzeugt: Startet die Aixtron-Aktie zum Comeback?
Nach der Talfahrt der letzten Wochen zeigt die Aixtron-Aktie zum Handelsstart mit einem Plus von einem Prozent erste Stabilisierungstendenzen. Die Papiere des deutschen LED-Maschinenbauers werden durch die guten Zahlen und den erfreulichen Ausblick des US-amerikanischen LED-Herstellers Cree angetrieben.

Gazprom: Moody`s senkt den Daumen
Die Experten der US-Ratingagentur Moody`s haben die Kreditfähigkeit von Gazprom erneut näher unter die Lupe genommen. Ihr Ergebnis ist zwar keine große Überraschung, aber dennoch eine Belastung für die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten, die auch im heutigen Handel schwächer tendiert.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4