22.05.2015 Maximilian Völkl

DAX unverändert erwartet: BASF, Dt. Bank, Dt. Telekom, Drillisch, Freenet, Nordex, Pfeiffer Vacuum, ProSiebenSat.1, United Internet und Vestas im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Trotz starker US-Vorgaben startet der DAX am Freitag auf dem Niveau des Vortages. Kurz vor Handelsbeginn steht der DAX unverändert bei 11.866 Punkten. Für gute Stimmung sorgt vor allem ein neuer Schlussrekord beim New Yorker S&P-500-Index. Nach den zuletzt enttäuschenden Konjunkturdaten dürfte die Aussicht auf eine anhaltende Niedrigzinsphase in den USA die Märkte stützen. Impulse sollten auch die positiven Vorgaben aus Asien geben, wo vor allem die chinesischen Börsen ihre steile Aufwärtsbewegung vom Donnerstag fortgesetzt hatten.

Die Sorgen der Anleger, was die Risiken der weiteren Börsenentwicklung betrifft, seien auf ein neues Tief in diesem Jahr gefallen, erklärte Analyst Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel mit Blick auf den Volatilitätsindex Vix. Unterdessen dürften Konjunkturdaten vor dem Wochenende eine wichtige Rolle spielen, sagte Volkswirt Dirk Gojny von der National-Bank. Vor allem der Ifo-Index aus Deutschland, der überraschend stark nachgeben könnte, sowie die US-Verbraucherpreise stünden im Fokus. Außerdem bleibe das Thema Griechenland aktuell. In den USA wird vor dem Feiertag am Montag der Anleihehandel verkürzt.

Zahlreiche Dividendenabschläge

Nach einigen Hauptversammlungen am Vortag werden diverse Aktien am Freitag mit einem Dividendenabschlag gehandelt. Dazu gehören unter anderem die Deutsche Telekom, die Deutsche Bank, Drillisch, Freenet, Pfeiffer Vacuum, ProSiebenSat.1 und United Internet.

BASF-Aktie im großen Analysten-Check: So schneidet der Dividenden-Liebling ab

Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Einstufung für BASF nach aktuellen Daten über die Produktionsvolumina in der chemischen Industrie auf "Outperform" mit einem Kursziel von 102 Euro belassen. Auch die Experten der Deutschen Bank sind zuversichtlich, was die weitere Entwicklung der BASF-Aktie angeht.

Deutsche Bank: Nicht so schlimm wie es aussieht

Es ist wahrlich kein schöner Anblick für die Aktionäre der Deutschen Bank: Die Anteilscheine des Frankfurter Bankenriesen zählen im frühen Handel mit einem Minus von rund zwei Prozent zu den schlechtesten Werten im DAX. Allerdings besteht trotz des deutlichen Kursabschlags kein Grund zur Sorge.

Nordex oder Vestas: Welche Aktie ist die bessere Wahl?

Die Commerzbank hat das Kursziel für Vestas nach Zahlen zum ersten Quartal von 260 auf 310 dänische Kronen angehoben, aber die Einstufung auf "Reduce" belassen. Die Kennziffern des Windkraftanlagenbauers seien zugegebenermaßen stark ausgefallen und hätten ihn auf dem falschen Fuß erwischt, räumte Analyst Sebastian Growe in einer Studie ein. Aufgrund der riesigen Cashflow-Risiken halte er jedoch an seinem negativen Votum für die Aktie fest.

(Mit Material von dpa-AFX)