18.11.2014 Florian Söllner

DAX springt nach oben: K+S, Deutsche Bank, Gazprom, Nordex, Allianz, VW, Sixt und United Internet im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Die Aussicht auf eine bessere Konjunktur in Deutschland hat den Dax am Dienstag weiter angetrieben. Erstmals im laufenden Jahr haben Finanzexperten wieder mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik. Zudem sorgte die anhaltende Rekordjagd an der Wall Street für gute Laune. Der deutsche Leitindex knüpfte an seinen guten Wochenstart an und schloss 1,61 Prozent höher bei 9456,53 Punkten.


Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ermittelte Konjunkturindikator war im November um 15,1 Punkte auf 11,5 Punkte geklettert. Dies ist der erste Anstieg im laufenden Jahr und der höchste Wert seit Juli. Volkswirt Thomas Gitzel von der Liechtensteiner VP Bank sprach von einem "konjunkturellen Lichtblick im trüben November". Die Botschaft laute: "Die konjunkturelle Durststrecke wird uns im laufenden Jahr noch begleiten, doch für das kommende Jahr zeichnet sich bereits Besserung ab."

Topgewinner K+S

Die K+S-Aktie ist am Dienstag mit einem Plus von 4,7 Prozent Topgewinner im DAX. Hilfreich war ein Medienbericht, demnach es eine Panne bei einem Konkurrenten gegeben hat. Die starken Zahlen der Vorwoche wirken nach. K+S hatte den Analysten-Konsensus im dritten Quartal beim Gewinne je Aktie um 31 Prozent übertroffen.

Deutsche Bank stärkt Kapitaldecke – was macht die Aktie?

Die Deutsche Bank begibt erneut Anleihen, die als zusätzliches Kernkapital anerkannt werden. Die Platzierung dieser sogenannten CoCo-Bonds soll noch in dieser Woche abgeschlossen werden.

Gazprom: Dividende in Gefahr?

Die Anteilseigner von Gazprom haben derzeit wirklich weg Grund zur Freude. Schließlich sinkt und sinkt der Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten stetig. Nach Ansicht der Experten der US-Großbank JPMorgan müssen sich die Aktionäre nun auch allmählich Sorgen um die zuletzt stattliche Dividende machen.

Nordex, Dialog, KUKA, Stratec, Nemetschek – die Top-5 des Jahres jetzt noch kaufen?

Der deutsche Aktienmarkt tritt in diesem Jahr auf der Stelle. Die Jahresperformance des DAX beträgt -2,5 Prozent. Ganz anders schaut es hingegen in der zweiten und dritten Reihe der deutschen Börsenwerte aus. Wer zum Beispiel zu Jahresbeginn sein Geld in Stratec Biomedical investiert hat, darf sich über eine Performance von 58 Prozent freuen (Stand: 17. November).

Allianz und Munich Re: Eine Belastung namens Mario Draghi

Während die Börsianer über die anhaltend niedrigen Zinsen in der Eurozone und das anstehende QE-Programm von EZB-Chef Mario Draghi natürlich jubeln, bereitet dieses Marktumfeld einigen DAX-Konzernen große Probleme. So machen die anhaltend niedrigen Zinsen natürlich den Versicherern Allianz und Munich Re zu schaffen. Schließlich bieten beide Finanzriesen auch zahlreiche Lebensversicherungen an (bei der Munich Re bietet die Erstversicherungstochter Ergo Lebensversicherungen an). Und diese haben es schwer, bei derart niedrigen Renditen neue Kunden zu gewinnen und natürlich auch die versprochenen Renditen bei Altverträgen kontinuierlich zu erwirtschaften.

Dirk Müller: Die Ukrainekrise ist noch längst nicht vom Tisch

Monatelang hat das Thema Ukraine die Anleger beschäftigt. Es ging sogar die Angst um vor einem neuen Kalten Krieg. Nun ist es still geworden um die Thematik. Zu Unrecht, warnt Börsenexperte und Bestsellerautor Dirk Müller.

Volkswagen: Wann wird sich ein Kauf der Aktie endlich lohnen?

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für die Vorzüge von Volkswagen auf "Equal-weight" belassen. Das Wachstum des Autobauers habe sich zuletzt verlangsamt und die Investoren erschienen zu optimistisch, schrieb Analyst Harald Hendrikse.

United Internet mit starken Zahlen: Aktie jetzt kaufen?

Der Internetanbieter United Internet bleibt auf Wachstumskurs. Der Konzern konnte beim Unsatz und Gewinn deutlich zulegen. Die Beteiligung an Rocket Internet hat beim TecDAX-Unternehmen ordentlich die Kassen klingeln lassen. Auch die Analysten haben die starken Ergebnisse überzeugt.

Real-Depot: Sixt mit starken Zahlen – Aktie gibt Vollgas – Zertifikat 75 Prozent im Plus

Der Autovermieter Sixt befindet sich in diesem Jahr auf einem klaren Wachstumskurs. Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn konnte das SDAX-Unternehmen in den ersten neun Monaten deutlich zulegen. Zuletzt hatte der Konzern von den jüngsten Streiks der Lokführer und der Piloten profitiert. Das Szenario im Real-Depot geht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)