9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
23.02.2015 Maximilian Steppan

DAX ohne Atempause: Aareal Bank, Bank-Aktien, Telekom, Gazprom, Griechenland und Daimler im Fokus

-%
DAX

Die anhaltende Rekordrallye in Übersee dürfte auch dem deutschen Leitindex zu Wochenbeginn neue Höchststände bescheren. 15 Minuten vor Handelsstart notiert der DAX bei 11.142 Punkten mit 0,26 Prozent im Plus. Der DAX hatte zuletzt sechs Wochen in Folge zugelegt und dabei knapp 15 Prozent gewonnen. Das Thema Griechenland ist für den IG-Marktstrategen Chris Weston jedoch alles andere als vom Tisch: "Alles was wir haben ist eine Vereinbarung, nun in zweifellos komplexe und schmerzhafte Verhandlungen einzusteigen", sagte er. Bis Ende des Tages muss die griechische Regierung eine Liste mit Reformen vorlegen, mit der die Ziele des aktuellen Hilfsprogrammes erreicht werden sollen.

Die Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland hat die US-Standardindizes am Freitag auf neue Rekordhochs getrieben.
Hoffnungen auf einen Durchbruch im Ringen mit den Griechen hatten die Wall Street bereits über weite Strecken des Handels gestützt. Nach komplizierten Verhandlungen verständigten sich Athen und die übrigen 18 Euroländer auf eine viermonatige Verlängerung des eigentlich Ende Februar auslaufenden Hilfsprogramms. Im Gegenzug verpflichtete sich die griechische Regierung unter Alexis Tsipras, die Reformen fortzusetzen.

Die Ölpreise haben sich zu Wochenbeginn kaum bewegt. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 60,35 US-Dollar und damit fast genauso viel wie am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um sechs Cent auf 50,75 Dollar. Der Markt warte momentan ab, in welche Richtung es als nächstes gehe, hieß es aus dem Handel. Nach einer monatelangen Talfahrt hatten sich die Ölpreise zuletzt etwas erholt.

Top-Tipp Aareal  Bank: Übernahme beschlossen - Ausbruch geglückt!

Die Aktie der Aareal Bank kann im frühen Handel deutlich zulegen und damit wichtige Widerstände überwinden. Grund hierfür ist die am Wochenende offiziell bekannt gegebene Übernahme des Konkurrenten Westdeutsche Immobilienbank, die an der Börse offenbar sehr gut ankommt.

Commerzbank und Deutsche Bank: Griechen-Kick - Aktien drehen weiter auf

Nach der vorläufigen Einigung mit der Euro-Gruppe will die griechische Regierung am Montag den internationalen Geldgebern eine Liste mit ersten Reformvorschlägen vorlegen. Die Anleger freut’s, sie greifen bei den Bank-Aktien zu.

Deutsche Telekom: Top, die Wette gilt!

Die Deutsche Telekom steigt mit einem österreichischen Partner in den milliardenschweren Markt der Sportwetten ein. Der Bonner Konzern hat 64 Prozent an der Deutschen Sportwetten GmbH (DSW) übernommen. Die T-Aktie notiert derweil knapp unter dem Jahreshoch.

Moody's senkt für Russland den Daumen - was bedeutet das für die Gazprom-Aktie?

Die Ratingagentur Moody's hat Russlands Bonität auf Ramschstatus abgestuft. Grund für die Abstufung sei der Konflikt in der Ukraine sowie der niedrige Ölpreis. Dadurch werde die finanzielle Stärke des Landes nach wie vor deutlich geschwächt. Die Antwort Russlands liess nicht lange auf sich warten.

DAX: Können die Griechen dem Aktienmarkt die Laune überhaupt noch verderben?

Nach der vorläufigen Einigung mit der Euro-Gruppe will die griechische Regierung unter Alexis Tsipras am Montag den internationalen Geldgebern eine Liste von ersten Reformvorschlägen vorlegen. Tsipras sei sich "fast sicher", dass seine Kollegen der anderen Eurostaaten die Liste in einer Telefonkonferenz annehmen würden und ein Treffen der Eurogruppe nicht nötig werde.

Daimler-Aktie: Zetsche glaubt nicht an Apples Elektroflitzer

Daimler-Chef Dieter Zetsche gibt sich gelassen - zumindest wenn es um die Pläne von Apple geht. In den letzten Tagen wurde bekannt, dass der iPhone-Hersteller an einem Elektroauto arbeitet. Zetsche glaubt dagegen nicht so recht an einen Einstieg von Apple ins Autogeschäft.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8