05.12.2014 Stefan Sommer

DAX mit Erholung erwartet nach Kursrutsch: Leoni, Airbus, Aurubis, Infineon im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Der DAX könnte sich am Freitag etwas von seinem Kursrutsch am Vortag erholen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen 0,56 Prozent höher auf 9.907 Punkte. Am Donnerstag hatte die Enttäuschung darüber, dass die erhoffte schnelle Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) ausgeblieben war, das Börsenbarometer mehr als ein Prozent ins Minus gedrückt.

Zum Wochenschluss rückt der Arbeitsmarktbericht aus den USA in den Fokus der Anleger. Diese Daten werden von den Anlegern auf mögliche Hinweise für den Zeitpunkt einer geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed gesehen. Zuvor blicken die Anleger noch auf den am Morgen anstehenden Auftragseingang der deutschen Industrie.

Leoni: Neuer Vorstand steht fest – Aktie bleibt in Lauerstellung

Noch rund sechs Monate steht Klaus Probst an der Spitze des Autozulieferers Leoni. Dann wird er sich als Vorstand zurück ziehen. Mit über 60 Jahren will es der Manager einfach etwas gemächlicher angehen lassen. Seit 2002 leitet Probst den Autozulieferer Leoni. Unter ihm ist der Umsatz von 1,1 Milliarden Euro auf 3,9 Milliarden Euro im Jahr 2013 geklettert. Dadurch ist Leoni unter die Top 15 der Autozulieferer in Deutschland aufgestiegen.

Airbus-Aktie vor wichtiger Hürde: Neues Langstreckenflugzeug in den Startlöchern

Die Aktie des im MDAX notierten europäischen Flugzeugbauers Airbus hat sich in den vergangenen Wochen deutlich erholen können. Zuletzt ist das Papier sogar bis an den wichtigen Widerstand im Bereich von 50,33 Euro heran gelaufen. Im ersten Anlauf ist die Aktie zwar daran gescheitert, diese Marke zu übertreffen, schon bald könnte allerdings der nächste Angriff starten, zumal die Geschäfte bei Airbus nach Plan verlaufen. Am 13. Dezember wird Airbus sein erstes neues Langstreckenflugzeug A350 XWB (extra wide body) an Qatar Airways übergeben.

Aurubis-Aktie Top-Verlierer im MDAX: Was ist da los?

Die Aktie der größten Kupferhütte Europas, Aurubis, hat am Donnerstag herbe Verluste einstecken müssen. Mit einem Minus von 5,3 Prozent auf 43,35 Euro war das Papier noch vor Kuka und Bilfinger der größte Verlierer im MDAX. Belastet hat unter anderem eine Abstufung durch die Analysten der Baader Bank. Analyst Christian Obst hat seine Kaufempfehlung für den Titel gestrichen und das Papier auf „Hold“ abgestuft. Aurubis bleibe ein interessanter europäischer Metallproduzent, allerdings seien die positiven Nachrichten bereits bekannt und er rechne mit einigen Schwierigkeiten für den Gesamtmarkt, schrieb Obst in einer Studie.

Deutsche Bank: Sie kaufen schon wieder

Nach dem Kursrutsch vom Donnerstag steht die Aktie der Deutschen Bank auch am Freitag im Fokus der Anleger. Etliche Börsianer haben bei dem Titel schon wieder zugegriffen. Allerdings ist das Thema EZB noch nicht durch.

Daimler-Aktie: Konsolidierung überfällig!

Die Deutsche Bank hat die Aktie von Daimler mit einem Kursziel von 75 Euro versehen. Nach mehreren schwachen Jahren sollte die Erholung des Lkw-Markts in Europa im kommenden Jahr langsam beginnen, schrieb Analyst Tim Rokossa. Bereits im vierten Quartal rechne er mit einem stärkeren Wachstum. Während in Europa die Erholung aber nur klein ausfallen dürfte, dürfte 2015 in den USA ein Jahr mit starken Zuwächsen werden. Daimler sei sein bevorzugter Wert ("Top Pick").

Infineon-Aktie: Zurück auf der Überholspur

Die Aktien von Infineon präsentieren sich weiter in guter Form. Am Donnerstag konnte der Titel deutlich zulegen und zählte damit zu den Top-Gewinnern im DAX. Auch die Analysten der Privatbank Hauck & Aufhäuser bleiben weiter optimistisch für den Halbleiterkonzern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4