+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
22.12.2014 Stefan Limmer

DAX im Plus erwartet: Außerdem Axel Springer, Bilfinger, Evotec, Daimler, Deutsche Telekom und Gazprom im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX dürfte nach seiner jüngsten Berg- und Talfahrt am Montag mit moderaten Gewinnen starten. In der Vorwoche hatte die Aussicht auf eine anhaltende Geldflut in den USA nach einem holprigen Ritt am Ende für eine positive Wochenbilanz gesorgt.  Die Vorgaben aus Übersee sind zum Wochenauftakt positiv. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial stieg seit dem Xetra-Schluss am Freitag moderat und an den Börsen Asiens ging es nach oben. Die Agenda ist recht dünn, so dass größere Impulse von Unternehmens- oder Konjunkturseite ausbleiben dürften. Genau im Auge behalten Anleger aber die Entwicklung in Griechenland. Dort hatte Ministerpräsident Antonis Samaras in einer Fernsehansprache am Sonntag eine Regierungsumbildung und Neuwahlen noch 2015 in Aussicht gestellt. Zuletzt hatten Sorgen um ein Wiedeaufflammen der Krise in dem Land auch die Börsen Europas belastet.

Bilfinger verkauft Ingenieurbausparte

Der Engineering- und Servicekonzern Bilfinger trennt sich wie beabsichtigt von wesentlichen Teilen seines Ingenieurbaugeschäfts: Das führende Schweizer Bau- und Baudienstleistungsunternehmen Implenia erwirbt die in Deutschland und im europäischen Ausland tätige Division Construction. 

Evotec: Zusammenarbeit angekündigt

Künftig kooperiert Evotec mit den Laboren von Prof. Roger Briesewitz an dem Ohio State University Comprehensive Cancer Center. Ziel der Zusammenarbeit ist es, neuartige Krebstherapien zu entwickeln. Evotec wird dabei ihre Technologieplattform und ihre umfangreichen Erfahrungen in der Wirkstoffforschung und  präklinischen Entwicklung einsetzen, um neuartige Leitstrukturen zu validieren und sie in pharmazeutische Entwicklungskandidaten voranzubringen.

Daimler: Offen für Kooperation

 Mit Blick auf die angekündigte Batteriefabrik des Elektroauto-Pioniers Tesla in Deutschland zeigt sich Daimler offen für Kooperationen. "Vielleicht muss man darüber nachdenken, ob es wirklich sinnvoll ist, wenn jeder für sich eine Fabrik aufmacht", sagte Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber. Daimler hatte im November das Aus der einzigen deutschen Batteriezellenfabrik für Elektroautos bekanntgegeben. Bei der Daimler-Tochter Li-Tec im sächsischen Kamenz soll die Produktion von Batteriezellen im Dezember 2015 eingestellt werden. 

Deutsche Telekom: Wird T-Online verkauft?

Die Deutsche Telekom und Axel Springer stehen am Montag im Fokus. Der Telekomkonzern will Medienberichten zufolge sein Internet-Nachrichtenportal T-Online verkaufen und spricht darüber mit dem Axel-Springer-Verlag. Ein Händler wertete die Nachricht als leicht positiv für beide Unternehmen. So würde die Transaktion strategisch Sinn machen, aber es stelle sich die Frage, wie sich das Bundeskartellamt verhalten werde. 

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2015

Das Jahr 2014 nähert sich seinem Ende. Nun richtet sich der Blick der Börsianer natürlich auf das kommende Jahr. Gerade bei Gazprom dürfte es spannend werden, wie hoch der Gewinn des Gasriesen in Zeiten von Ölpreisverfall, Rubelabsturz und Sanktionen ausfallen wird. DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Analysten erwarten.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
TecDAX 720327
DE0007203275
- Pkt.
MDAX 846741
DE0008467416
- Pkt.
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8