08.09.2014 Stefan Sommer

DAX fester erwartet: Apple, Drillisch, Deutsche Telekom, Daimler, Deutsche Bank, Barrick Gold, Goldcorp, Newmont im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Kursgewinne im späten Freitagshandel an der Wall Street dürften für einen freundlichen Wochenstart an der Frankfurter Börse sorgen. Der Broker IG taxiert den DAX zwei Stunden vor Handelsbeginn am Montag 0,41 Prozent höher auf 9.787 Punkte. Spekulationen, die US-Notenbank Fed könnte mit einer Leitzinsanhebung doch noch etwas warten, hatten dem marktbreiten S&P-500-Index in den USA am Freitagabend kurz vor Schluss nochmal einen Schub nach oben gegeben. Er schloss auf dem höchsten Stand seiner Geschichte. Der fast durchgängig gehandelte Future auf den Leitindex der Wall Street, den Dow Jones Industrial , zog mit an und gewann 0,38 Prozent seit dem Handelsschluss in Deutschland. Marktstratege Stan Shamu von IG rechnet indes wie an den asiatischen Märkten mit einem relativ ruhigen Handelsstart - die Börse in China ist feiertagsbedingt geschlossen und kann daher nicht auf frische Daten reagieren.

„Sanktionen gegen Russland wären falsch!“

Nach wie vor steht die Ukraine-Krise im Fokus der Anleger. Durch die angekündigte Waffenruhe scheint nun eine Entspannung der Lage möglich. Doch wie nachhaltig ist das Friedensangebot beider Seiten?

Apple-Aktie: Nur noch ein Tag – der Countdown läuft

Neue größere iPhones, ein Handy-Bezahlsystem, die seit langem erwartete Computeruhr - wenn die Gerüchte stimmen, steht Apple vor einem großen Sprung. Für Konzernchef Tim Cook schlägt mit der Präsentation am Dienstag, 9. September, die Stunde der Wahrheit: Es werden die ersten Geräte gezeigt, die komplett in seiner Zeit an der Apple-Spitze entwickelt wurden. Vor allem an der Computeruhr würde gemessen, ob Cook die Fußstapfen seines legendären Vorgängers Steve Jobs ausfüllen konnte. Es wäre der erste Vorstoß von Apple in eine neue Produktkategorie seit dem iPad-Tablet vor über vier Jahren.

Dividendenperle Drillisch startet durch: Aktie vor dem großen Sprung?

Die Aktie von Drillisch hat in den vergangenen Wochen deutlich zulegen können. Dabei profitierte der Wert von den jüngsten Entwicklungen am Mobilfunkmarkt in Deutschland. Zuletzt hatte die EU die Übernahme von E-Plus durch Telefónica Deutschland (O2) genehmigt, die aber an Auflagen geknüpft. So dürfe Drillisch bis zu 30 Prozent der Netzkapazitäten des neuen Mobilfunkriesen nutzen und bis zu 600 Shops übernehmen. Nun will Drillisch eine eigene Filialkette aufbauen. "Wir werden zu Beginn des nächsten Jahres die ersten Handy-Shops eröffnen", sagte Vorstandssprecher Paschalis Choulidis der "Wirtschaftswoche". Ob die Shops den Firmennamen Drillisch tragen oder unter einer der zwölf Discount-Marken von Drillisch firmieren werden, werde derzeit noch geprüft. Bei den Läden werde es sich um ehemalige Filialen der Konkurrenten O2 und E-Plus handeln.

Real-Depot-Wert Deutsche Telekom: Bald Bieterstreit um T-Mobile US?

Im Ringen um die amerikanische Telekom-Mobilfunktochter ist mit dem TV-Satellitenanbieter Dish offenbar ein weiterer Interessent im Spiel. Dish-Chef Charlie Ergen habe den deutschen Konzern kontaktiert, um über einen möglichen Kauf von T-Mobile US zu sprechen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Dabei sei er aber noch nicht konkret geworden, sondern habe nur mitgeteilt, dass er offen für diese Idee sei.

Daimler: Rekordjahr in Sicht, Aktie läuft

Ein deutliches Plus in Asien und in den USA hat den Auto-Absatz von Daimler im August weiter nach oben getrieben. Weltweit legten die Verkäufe um 9,2 Prozent auf 124.663 zu. Von Januar bis August waren die Verkäufe dadurch um 10,9 Prozent auf rund 1,1 Millionen Autos geklettert. "Für weitere Absatzimpulse wird die Einführung der neuen C-Klasse Limousine in ihren größten Märkten China und USA sorgen", sagte Mercedes-Benz-Vertriebsvorstand Ola Källenius. "Damit sind wir weiter auf Kurs, 2014 zu einem weiteren Rekordjahr zu machen."

Deutsche Bank: Prognose gesenkt – Aktie steigt trotzdem

Die Analysten Huw van Steenis und Canset Eroglu von Morgan Stanley haben sich am Montagmorgen skeptisch über die Aktie der Deutschen Bank geäußert. Ihre Gewinnschätzung sei bislang zu hoch gewesen. Allerdings gibt es auch eine gute Nachricht.

Barrick Gold, Goldcorp, Newmont & Co: Es ist vollbracht – und jetzt?

Endlich: Der Goldminenindex HUI hat seine Kurslücke (Gap) geschlossen. Am Freitag war es soweit. Der HUI fiel intraday bis unter 225 Punkte. Anschließend zogen die Minenaktien wieder an und konnten sogar im Plus schließen. An und für sich ein gutes Zeichen, doch jetzt muss in den kommenden Tagen eine weitere Erholung folgen.

(Mit Material von dpa-AFX)