15.12.2014 Stefan Sommer

DAX deutlich im Plus: Öl, Gazprom, Daimler, Bayer, BASF, ThyssenKrupp, BASF, C.A.T. Oil, RWE, Airbus, Nordex im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Nach seiner Talfahrt in der Vorwoche hat sich der deutsche Aktienmarkt zunächst wieder zugelegt. Der DAX legte am Montagmorgen um 1,15 Prozent auf 9.641,00 Punkte zu. Am Freitag hatte das deutsche Börsenbarometer die schlechteste Wochenbilanz seit mehr als drei Jahren verzeichnet.

Der MDAX rückte zum Wochenstart um 0,10 Prozent auf 16.391,23 Punkte vor. Der Technologiewerte-Index TecDAX gewann 0,07 Prozent auf 1.332,41 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone legte um 0,32 Prozent zu.

Schwache Vorgaben aus Übersee – Ölpreis stabilisiert

Die Vorgaben aus Übersee sind allerdings schwach: Zum einen waren die US-Börsen mit der schlechtesten Fünftagesbilanz seit Jahren ins Wochenende gegangen. Zum anderen gaben die Börsen Asiens am Montag kräftig nach. Die Stimmung in der japanischen Industrie hat sich im vierten Quartal eingetrübt. Zudem rechnet die Notenbank Chinas im kommenden Jahr mit einer weiteren Abschwächung der Wirtschaft. Der Ölpreis stabilisierte sich zwar, allerdings auf sehr schwachem Niveau.

Analyst Dirk Gojny von der National-Bank kommentierte daher: "Mehr und mehr fürchten die Marktakteure scheinbar, dass der Rückgang des Ölpreises nicht überwiegend auf ein massives Überangebot, sondern vielleicht doch auf konjunkturelle Schwäche zurückzuführen ist." Befürchtet werde damit, dass "in Bälde eine weitere Runde von Reduzierungen der Wachstumserwartungen erfolgen könne und dass die Deflationsrisiken noch mehr zunehmen würden".

Gazprom: Kursziel halbiert

Die Aktie von Gazprom befindet sich seit Wochen im Sinkflug. Eine weitere Belastung könnte nun ein negativer Analystenkommentar der britischen Großbank Barclays sein. Die Experten haben ihre Einschätzung für die Titel des russischen Energieriesen von Equalweight auf Underweight gesenkt.

Daimler-Aktie: Kauflimit bei 65 Euro

BAIC Motor hat bei seinem Börsengang in Hongkong nur die Mitte der anvisierten Preisspanne erreicht. Der chinesische Autohersteller, an dem der Daimler-Konzern beteiligt ist, hatte einen Erlös von bis zu 9,80 Hongkong-Dollar angestrebt. Erzielt wurden 8,90 Hongkong-Dollar. Bei 1,2 Milliarden verkauften Aktien ergibt sich ein Erlös von 10,7 Milliarden Hongkong-Dollar oder umgerechnet 1,1 Milliarden Euro. Damit will BAIC seine ehrgeizigen Expansionspläne finanzieren.

Bayer-Aktie unter Druck: Rückschlag in Indien

Der Pharmakonzern Bayer hat im Streit um sein Krebsmittel Nexavar vor dem höchsten indischen Gericht eine Niederlage erlitten. Das Gericht wies die Forderung Bayers nach Aufhebung einer Zwangslizenz für eine billigere Generikaversion des Medikaments zurück. Es soll weiterhin für Patienten in Indien erschwinglich bleiben.

BASF: Jetzt verkaufen?

Das Analysehaus Baader Helvea hat den europäischen Chemiesektor noch einmal näher unter die Lupe genommen – und sieht schwarz. So rechnen die Experten damit, dass die Branche vor allem dank positiver Währungseffekte im kommenden Jahr zwar um drei Prozent wachsen dürfte, die Preise dürften den Prognosen zufolge hingegen um vier Prozent sinken.

ThyssenKrupp: Aktie mit 25 Prozent Kurspotenzial

Die Aktie von ThyssenKrupp hat in diesem Jahr deutlich zulegen können. Seit Jahresbeginn steht ein Plus von über 21 Prozent zu buche. Damit zählt der Titel zu den Top-Werten im DAX. Auch die Analysten sind weiter optimistisch für Deutschlands größten Stahlhersteller.

RWE-Aktie im Sinkflug: Das sagt die UBS

Bereits in der vergangenen Handelswoche stand die RWE-Aktie unter Druck. Grund war eine Meldung zu der zukünftigen Dividendenpolitik des Konzerns. Am Montag knüpft die Aktie an der schwachen Entwicklung an. Mittlerweile haben sich die Experten der Schweizer Großbank UBS zu der DAX-Aktie zu Wort gemeldet.

Airbus: Aktie nach dem Absturz ein Kauf?

Die Airbus-Aktie notiert im frühen Handel rund ein Prozent höher. Nach dem Schock über ein mögliches Ende des weltgrößten Passagierjets A380, können Investoren zunächst einmal aufatmen. Das Chartbild bleibt aber weiterhin angeschlagen. Das Kursplus dürfte auch mit der Meldung zusammenhängen, dass die Auslieferung des ersten neuen Langstreckenflugzeugs A350 an Quatar Airways am 22. Dezember erfolgen soll. Zunächst war die Lieferung ohne Angabe von Gründen bis auf weiteres verschoben worden. Mit der neuen Maschine lasse sich bis zu 25 Prozent Treibstoff einsparen. Ende November lagen Airbus bereits 778 Exemplare des neuen Flugzeugs vor.

C.A.T. Oil: Free Lunch oder Betrug?

Die Aktie von C.A.T. Oil gerät am Montagvormittag unter Druck. Mit Kursen unter 14 Euro notiert sie deutlich unter den 15,23 Euro, die Joma für den Ölfelddienstleister bietet. Der Vorstand von C.A.T. Oil ist am Freitagabend von AB PCO, einem Beteiligungsvehikel der Vorständin Anna Brinkmann, darüber informiert worden, dass das joma Pflichtangebot in zwei Punkten unrichtig sei. Die BaFin wird sich jetzt mit dem Fall beschäftigen müssen.


Nordex-Aktie: Erstmals Dividende seit 29 Jahren?

Der Windkraftanlagenbauer Nordex könnte zudem erstmals in seiner 29-jährigen Geschichte eine Dividende zahlen. "Wir werden darüber nachdenken, aber ich kann heute noch keine Dividende versprechen", sagte Finanzvorstand Bernard Schäferbarthold der Börsen-Zeitung. Es sei auf jeden Fall eine Frage, die sich heute mehr aufdrängt als vor zwei Jahren. Fest steht aber schon, dass Nordex sein Geschäft außerhalb Europas ausbauen will.

(Mit Material von dpa-AFX)