Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
20.10.2020 Markus Bußler

Barrick-Konkurrent Kinross Gold: Das wäre der Hammer

-%
Kinross Gold

Der Goldpreis konnte gestern ein leichtes Plus über die Ziellinie retten. Doch die Minen, die schon den gesamten Tag über nur marginal im Plus notierten, verzeichneten am Ende sogar Verluste. Unter den großen Goldproduzenten scheint jedoch allmählich Bewegung rein zu kommen. So gibt es Berichte, wonach Kinross Gold überlegt, seine Minen in Nord- und Südamerika. Danach könnte sich der Konzern auf seine Projekte in Russland und Afrika konzentrieren.

Im Zuge dieser Überlegungen soll Kinross auch erwägen, sein Listing nach London zu verlegen. Das Management glaubt, dass man damit die noch verbleibenden Teile des Geschäfts wesentlich wertvoller machen könnte. Der Zeitpunkt könne aufgrund der Goldpreisentwicklung nicht besser sein. Tatsächlich sehen einige Analysten bei Kinross noch reichlich Luft nach oben in Sachen Bewertung. Die Aktie notiert aktuell noch unter 10 US-Dollar, im Hoch 2008 notierte das Papier bei 25 US-Dollar. Kinross ist aktuell mit 11,5 Milliarden US-Dollar deutlich niedriger bewertet als kleinere Produzenten wie Kirkland Lake Gold mit 13,6 Milliarden oder Agnico Eagle mit 19,5 Milliardrn Dollar.

Kinross betreibt mit Round Mountain und Bald Mountain (beides Ex-Barrick-Projekte) zwei Minen in Nevada. Dazu gesellt sich Fort Knox in Alaska. In Südamerika befindet sich die größte brasilianische Goldmine, Paracatu, im Besitz von Kinross.

Die Entwicklung bei Kinross ist spannend. Bilanziell ist Kinross auf diesen Schachzug eigentlich nicht angewiesen. Der Konzern kann organisch auf eine Jahresproduktion von 2,9 Millionen Unzen kommen und würde angesichts des derzeitigen Goldpreises reichlich Cash verdienen. Dennoch: Nordamerikanische Investoren hegen Vorbehalte gegen Investments in Russland. Und Kinross bekommt dafür sicherlich nicht den Wert zugesprochen, den das Unternehmen gerne sehen würde. Eine Verlegung nach London, wo auch andere in Russland tätige Goldproduzenten gehandelt werden, wäre ein gangbarer Weg. Allerdings würde sich die Produktion dadurch praktisch halbieren und Kinross müsste sicherlich auch erklären, was man mit den Milliarden, die ein Verkauf einbringen würde, machen will.

Kinross Gold (WKN: A0DM94)

Der Autor Markus Bußler hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Kinross Gold.