31.03.2020 Markus Bußler

Barrick Gold, Endeavour Mining, Osisko & Co: Die Übernahmewelle rollt

-%
Barrick Gold

Die Aktien der großen Goldproduzenten aber auch der kleineren Produzenten und Explorationsunternehmen sind in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich unter Druck gekommen. Dies mag mit Blick auf den Goldpreis zunächst verwundern. Doch die Unternehmen haben auch operative Probleme: Einige Minen, vor allem in Südafrika, Südamerika und auch in Kanada mussten aufgrund der Covid-19-Krise vorübergehend geschlossen werden. Und niemand mag aktuell sagen, wie lange diese Schließungen anhalten und welche Minen eventuell noch dem Corona-Virus zum Opfer fallen.

Doch die Frage, die sich weitblickende Investoren stellen: Bietet diese Krise auch eine Chance? Natürlich bietet sie das. Bilanziell gut aufgestellte Unternehmen können die Schwächephase nutzen, um sich kleinere Konkurrenzen oder auch Projekte einzuverleiben. Die Preise sind bereits deutlich gesunken. Erste Deals gab es bereits: Endeavour Mining schnappt sich Semafo und wird damit zum größten westafrikanischen Goldproduzenten, Argonaut hat gestern bekannt gegeben, Alio Gold übernehmen zu wollen. Osisko Gold Royalties hat gerade eine Finanzierung über 85 Millionen mit Investissement Québec abgeschlossen. Chairman Sean Roosen erklärte, man wolle die Chancen in der Schwächephase nutzen, um möglicherweise den einen oder anderen Deal unter Dach und Fach zu bringen.

Barrick Gold (WKN: 870450)

Tatsächlich darf man sich auch fragen: Was macht beispielsweise Barrick Gold. Ist der Konzern eventuell der unbekannte Partner im Hintergrund, der Premier Gold helfen will, die 50-Prozent-Anteil an dem Hardrock Projekt in Ontario von Centerra zu erwerben? Ganz ausgeschlossen ist das nicht, sind doch Barrick Gold und Premier Gold bereits in Nevada bei zwei Projekten Partner. Obwohl operativ einiges ruht, geht es im Hintergrund zur Sache. Die Unternehmen sind auf Schnäppchenjagt und suchen potenzielle Übernahmekandidaten, die noch vor sechs Wochen nie und nimmer zu solchen Preisen zu haben gewesen wären. Aus dieser Krise werden einige Konzerne gestärkt hervorgehen. Anleger sollten ebenfalls ihre Chance in der Krise nutzen.