Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Deutsche Bank
02.09.2019 Nicola Hahn

Deutsche Bank: Sewing greift zu – Aktie zieht an

-%
Deutsche Bank

Deutsche Bank Chef Christian Sewing lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und steckt in den nächsten Jahren einen Teil seines Einkommens in Aktien des Bankhauses. Die Aktie konnte am heutigen Handelstag gut zulegen und notiert aktuell mit rund einem Prozent im Plus. 

Bis 2022 werden am 22. jeden Monats 15 Prozent von Sewings Nettovergütung in Deutsche-Bank-Aktien investiert. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung des Bankhauses hervor. Das Programm wird über 40 Monate laufen und hat einen Umfang von rund 850.000 Euro. 

Bereits im Juli hatte Sewing seine Pläne angekündigt. Damit möchte der Bank-Chef vor allem ein positives Signal an seine Mitarbeiter senden. Die Bank befindet sich aktuell mitten in einem Radikalumbau, der die nächsten Jahre große Summen an Geldern für Investitionen verschlingen dürfte. Beim Umbau geht die Bank von Kosten von rund 7,4 Milliarden Euro aus.


Foto: Deutsche Bank

Zudem rechnen Analysten in der zweiten Jahreshälfte mit deutlich ansteigenden Rückstellungen als Risikovorsorge für ausfallende Kredite. Neben der Deutschen Bank ist hier vor allem die Commerzbank betroffen.


Zweifelsohne sind Insiderkäufe immer ein klares Statement. Allerdings ändert dies nichts an der fundamentalen Lage der Bank. Ein radikaler Konzernumbau in einer schwächelnden Wirtschaft, dazu die Aussicht auf eine noch lockerere Geldpolitik seitens der EZB – insgesamt ein toxischer Cocktail. Anlegern wird geraten, die Aktie weiterhin zu meiden.  

Deutsche Bank (WKN: 514000)

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8