+++ Die 7 besten Aktien der Welt +++
Foto: Deutsche Bank
02.09.2019 Nicola Hahn

Deutsche Bank: Sewing greift zu – Aktie zieht an

-%
Deutsche Bank

Deutsche Bank Chef Christian Sewing lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und steckt in den nächsten Jahren einen Teil seines Einkommens in Aktien des Bankhauses. Die Aktie konnte am heutigen Handelstag gut zulegen und notiert aktuell mit rund einem Prozent im Plus. 

Bis 2022 werden am 22. jeden Monats 15 Prozent von Sewings Nettovergütung in Deutsche-Bank-Aktien investiert. Dies geht aus einer am Montag veröffentlichten Pressemitteilung des Bankhauses hervor. Das Programm wird über 40 Monate laufen und hat einen Umfang von rund 850.000 Euro. 

Bereits im Juli hatte Sewing seine Pläne angekündigt. Damit möchte der Bank-Chef vor allem ein positives Signal an seine Mitarbeiter senden. Die Bank befindet sich aktuell mitten in einem Radikalumbau, der die nächsten Jahre große Summen an Geldern für Investitionen verschlingen dürfte. Beim Umbau geht die Bank von Kosten von rund 7,4 Milliarden Euro aus.


Foto: Deutsche Bank

Zudem rechnen Analysten in der zweiten Jahreshälfte mit deutlich ansteigenden Rückstellungen als Risikovorsorge für ausfallende Kredite. Neben der Deutschen Bank ist hier vor allem die Commerzbank betroffen.


Zweifelsohne sind Insiderkäufe immer ein klares Statement. Allerdings ändert dies nichts an der fundamentalen Lage der Bank. Ein radikaler Konzernumbau in einer schwächelnden Wirtschaft, dazu die Aussicht auf eine noch lockerere Geldpolitik seitens der EZB – insgesamt ein toxischer Cocktail. Anlegern wird geraten, die Aktie weiterhin zu meiden.  

Deutsche Bank (WKN: 514000)

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern