10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Shutterstock
09.03.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank rauscht Richtung Allzeittief: Hohe Verluste zu Handelsbeginn

-%
Deutsche Bank

Seit Beginn der Coronakrise hat die Deutsche Bank mehr als 30 Prozent verloren. Heute dürfte sich diese Zahl deutlich erhöhen. Die Aktie stürzt zum Handelsbeginn mehr als zehn Prozent ab und pendelt um das Allzeittief von 5,77 Euro.

Der DAX steuert auf die 10.000-Punkte-Marke zu und zieht auch die Deutsche Bank mit in den Abgrund. Die starken Kursverluste bei den Aktien haben nicht nur die Comeback-Story, die sich noch zum Jahreswechsel andeutete, zunichtegemacht. Privatanleger dürften scharrenweise das Weite gesucht haben.

Die Analysten von JPMorgan haben sich mit den durch das Coronavirus verursachten wirtschaftlichen Folgen für die Banken beschäftigt. Für die Deutsche Bank fallen die Schätzungen schlimm aus: Für die Jahre 2020-2022 senkt die US-Bank ihre Gewinnerwartungen je Aktie um durchschnittlich zwanzig Prozent. Seit Monaten schon empfiehlt kein Experte mehr die Aktie, obwohl sich zwischenzeitlich ein Comeback andeutete. Daran dürfte sich jetzt erst recht nichts ändern.

Anleger sollten bei der Deutschen Bank nicht in das fallende Messer greifen. Wie sich die Märkte und auch das Papier der Deutschen Bank entwickeln, hängt stark von der weiteren Verbreitung des Coronavirus und den Gegenmaßnahmen ab, welche von der Politik und den Notenbanken getroffen werden. Die EZB hat im Vergleich zur Fed bisher nicht reagiert. Viele Möglichkeiten hat sie insgesamt nicht mehr.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern