Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Deutsche Bank
12.09.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Geht die Rallye weiter?

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche-Bank-Aktie hat in den letzten Wochen eine regelrechte Rallye hingelegt: Anfang der Woche stieg der Kurs über die wichtige 200-Tage-Linie bei 7,19 Euro. Heute wird mit Spannung die EZB-Sitzung erwartet. Mario Draghi könnte einen Staffelzins für Banken verkünden, der die Geldhäuser bei den Niedrigzinsen entlastet. Unterdessen haben sich die Analysten von Morgan Stanley zu Wort gemeldet.

Laut Morgan Stanley hängt eine Neubewertung der Aktie von der Umsetzung des Restrukturierungsplans und den Fortschritten bei der Postbank-Integration ab. Magdalena Stoklosa hat das Modell für die Bank angepasst und senkt die Schätzungen für das Ergebnis vor Steuern um durchschnittlich 30 Prozent im Zeitraum 2019 bis 2021 unter der Annahme, dass die Abflüsse der Abbaueinheit zu Umsatzrückgängen führen werden.

Das Kursziel wurde von 6,30 Euro auf 6,00 Euro gesenkt. Die Empfehlung lautet „Underweight“. Damit liegt das Kursziel unter dem aktuellen Kursniveau von 7,50 Euro. Aber auch das durchschnittliche Ziel der von Bloomberg befragten Analysten liegt mit 6,52 Euro tiefer.

Von 31 Analysten raten derzeit nur zwei zum Kaufen. 14 würden die Aktie halten, 15 empfehlen den Verkauf. Langfristig bleibt es schwierig für die Deutsch Bank. Ob die Sanierung gelingt, steht in den Sternen. Wie aufgezeigt ist die Mehrzahl der Analysten skeptisch.

Kurzfristig kann es für die Deutsche Bank weiter bergauf gehen, nämlich dann, wenn die EZB heute Staffelzinsen für Geschäftsbankeinlagen verkündet. Das würde die Deutsche Bank deutlich entlasten und könnte den Kurs Richtung acht Euro schieben.

Langfristig bleibt der Aussicht aufgrund interner und extern Probleme weiterhin mau.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8