Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: iStockphoto
06.07.2021 Fabian Strebin

Deutsche-Bank-Aktie in Gefahr: Dann sind alle Kursgewinne futsch

-%
Deutsche Bank

Der Rückenwind für die Aktien der Deutschen Bank ist seit Wochen weg. Im Gegenteil befand sich der DAX-Titel in einem mittelfristigen Abwärtstrend. Nun könnten bei negativer Kursentwicklung weitere Einschläge im Chartbild drohen und die Marke von 10,00 Euro in den Fokus rücken. Dabei sieht es fundamental gar nicht so schlecht aus.

Die Inflation steigt auf immer neue Hochs, die Notenbanken beschwichtigen und halten das nur für ein temporäres Phänomen. Dabei sprechen verschiedene Gründe wie die negative demografische Entwicklung oder ein Trend zur Deglobalisierung mittelfristig für höhere Preisniveaus. Als Zykliker und Taktgeber beim Kreditwachstums sind aber Bankaktien wie die Deutsche Bank ein guter Schutz vor einem Inflationsszenario. Das lassen Anleger derzeit aber außer Acht.

Genau hinschauen

Aus charttechnischer Sicht wird es nun gefährlich: Denn nachdem der Kurs Anfang Juni ein Mehrjahreshoch bei 12,56 Euro markiert hatte, korrigierte er heftig. Vor drei Wochen war er dabei unter die Unterstützung am Zwischenhoch bei 11,78 Euro sowie unter die 50-Tage-Linie bei 11,35 Euro gefallen und steht jetzt nur noch knapp über der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie, die momentan parallel zur 100-Tage-Linie bei etwa 10,80 Euro verläuft.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Aus charttechnischer Sicht ist es nun entscheidend, dass sich der Kurs über dieser Linie halten kann, da ansonsten Rücksetzer bis an die mittelfristige Trendlinie bei rund 10,30 Euro drohen. Kann auch diese Unterstützung keinen Halt bieten, wäre der Erholungsversuch beendet. Dann drohen einstellige Kurse. Neueinsteiger warten die weitere Chartentwicklung ab. Alle anderen bleiben dabei und belassen den Stopp bei 8,00 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7