Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
14.02.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Wette geht voll auf – so geht es jetzt weiter

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie hat seit Wochenbeginn mehr als zwölf Prozent zugelegt. Hauptsächlich die Zahlen am gestrigen Donnerstag haben den Kurs gepuscht. CEO Martin Zielke hat nicht nur die Erwartungen der Anleger übertreffen, sondern auch eine Verschärfung des Sparkurses angedeutet. Es gibt aber noch weitere Gründe, wieso sich ein Einstieg bei der Aktie lohen könnte.

Operativ hat die Commerzbank 2019 etwas mehr verdient, der Umbau und höhere Steuern sowie gestiegene Rückstellungen für Kredite haben netto den Gewinn aber gedrückt. DER AKTIONÄR berichtete. Doch wie an der Börse üblich geht der Blick nach vorne. Der Sparkurs soll verschärft werden, spätestens bei Vorlage der Zahlen zum zweiten Quartal sollen Einzelheiten präsentiert werden.

Weiterer Kahlschlag möglich

Die neue Finanzvorständin Bettina Orlopp schloss auch weitere Stellenstreichungen nicht aus, wollte aber keine Details nennen. Für Anleger ist das ein gutes Zeichen, denn die Kosten müssen weiter deutlich sinken. Die Digitalisierung der Produkte ist eine Sache. So können jüngere Zielgruppen angesprochen und die Schließung der 200 Filialen kompensiert werden. Viel Einsparpotenzial gibt es aber auch in der Verwaltung. Schon jetzt gibt es viele Möglichkeiten Tätigkeiten zu automatisieren. In den kommenden Jahren kann hier viel eingespart werden. Die Commerzbank sollte sich an die Spitze der Entwicklung setzen und jetzt handeln.

Wird die mBAnk doch nicht verkauft?

Eine neue Entwicklung gibt es auch bei der polnischen mBank: Für den Verkauf der Commerzbank-Tochter soll es nur einen Bieter gegeben haben. Nun sagt das Management, dass man nicht um jeden Preis verkaufen müsse. Die gestiegene harte Kernkapitalquote (13,4 Prozent) gibt dem Vorstand mehr Spielraum beim Umbau des Gesamtkonzerns. Zwar belastet ein Franken-Kreditportfolio die mBank, aber insgesamt ist das Institut der profitabelste Teil der Commerzbank. Besser, die mBank wird nicht verkauft und kann weiterhin zum Gewinn der Mutter beitragen.

Derzeit spricht das Momentum für die Aktie. Der nächste Widerstand liegt jetzt bei 6,70 Euro, dem Verlaufshoch vom letzten Sommer. Fällt die Hürde, kann die Aktie bis 7,14 Euro laufen. Unterstützung bildet die Marke von 6,04 Euro. Mutige können weiter zugreifen.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8