Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Shutterstock
21.01.2022 Thomas Bergmann

Commerzbank-Schock: Polen verhagelt die Bilanz

-%
Commerzbank

Die Commerzbank muss zusätzliche Rückstellungen wegen Fremdwährungskrediten in Polen in Höhe von 436 Millionen Euro vornehmen. Dies wird das Ergebnis der Bank in entsprechender Höhe belasten, wie das Institut kurz nach 18 Uhr mitteilt. An der Börse rutscht die Aktie deutlich ins Minus.

Laut Pressemitteilung hat die mBank in Polen heute bezüglich der auf Fremdwährungen indexierten Kreditverträge für das vierte Quartal 2021 Rückstellungen in Höhe von 2.006 Millionen polnischen Zloty (entspricht rund 436 Millionen Euro) gebildet. In entsprechender Höhe wird das operative Ergebnis im Q4 der Muttergesellschaft geringer ausfallen. Die Commerzbank erwartet dennoch ein positives Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2021.

Die Nachricht kommt überraschend und ausgerechnet zur Unzeit. Die Aktie verliert entsprechend und setzt über drei Prozent auf Tradegate zurück. Dies wiederum beeinflusst den Call-Optionsschein, den DER AKTIONÄR im Hebel-Depot führt. Mehr dazu am Montag.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §85 WpHG:

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot 2022 von DER AKTIONÄR


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8