Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
04.11.2019 Fabian Strebin

Commerzbank: Probleme beim Verkauf der Tochter mBank?

-%
Commerzbank

Wie bekannt hat die Commerzbank Ende September ihr neues Strategieprogramm „Commerzbank 5.0“ verabschiedet. Es sollen netto 2.300 Stellen wegfallen, zusätzlich will man aber 1,60 Milliarden Euro in Digitalisierung, IT und Wachstum investieren. Das Geld soll aus dem Verkauf der polnischen Tochter mBank kommen. Doch dort gibt es jetzt Probleme.

Hintergrund ist eine Klagewelle von polnischen Bankkunden, die vor Jahren Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen hatten. Damals waren dort die Zinsen niedriger als in Polen, allerdings wertete der Franken in der Zwischenzeit deutlich auf und verteuerte so die Kredite massiv. Der Europäische Gerichtshof hatte zuletzt entschieden, dass betroffene Bankkunden die Umrechnung der Kredite in Landeswährung verlangen können. Gleichzeitig können die polnischen Gerichte die Kreditverträge wegen missbräuchlicher Klauseln für ungültig erklären.

Die mBank ist ebenfalls davon betroffen, sie hat 3,4 Milliarden Euro Franken-Darlehen. So oder so ist das für die Commerzbank ein Problem: Nach Ansicht der polnischen Aufsichtsbehörde KNF muss die Commerzbank das Portfolio mit den Schweizer-Franken-Hypotheken behalten. Kann es dagegen mit der mBank verkauft werden, dürfte das den anvisierten Kaufpreis von knapp zwei Milliarden Euro drücken. Dann würde Geld fehlen, dass die Commerzbank dringend zum Umbau braucht.

Das Interesse an der mBank ist groß. Die Commerzbank würde gerne an einen ausländischen Konkurrenten verkaufen, die polnische Regierung möchte dagegen einen einheimischen Investor. Das könnte ebenfalls noch Probleme beim Kaufpreis geben. DER AKTIONÄR rät langfristig orientierten Anlegern derzeit vom Kauf der Aktie ab.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0