Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
17.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank mit Mega-Kaufsignal: Darum geht die Rallye weiter - das sind die nächsten Ziele

-%
Commerzbank

Am Ende war es gestern eine runde Sache. Nach einer starken Vorwoche stieg die Aktie der Commerzbank weiter und knackte die Marke von fünf Euro. Rückenwind gab mit positiven Studiendaten von Moderna ein Unternehmen, dass nach Biontech den zweiten aussichtsreichen Corona-Impfstoff in der Pipeline hat. Für die Commerzbank scheint die Rallye damit weiterzugehen.

Die Aktie konnte gestern den Corona-Abwärtstrend vom Februar bei 4,93 Euro auf Schlusskursbasis klar überwinden. Nun gilt es, das Niveau zu halten. Denn charttechnisch ist das ein sehr starkes Kaufsignal. Mit der Unterstützung um 4,80 Euro in der Hinterhand stehen nun die Widerstände bei 5,36 und 5,50 Euro an. Bei 5,30 Euro liegt zudem der seit 2017 bestehende Abwärtstrend. Wird dieser nach oben verlassen, wäre das ein weiteres massives Kaufsignal.

Das Übernahme-Karussell in der Eurozone dreht sich, mit BBVA und Banco Sabadell gibt es seit gestern zwei weitere EU-Banken, die eine Fusion planen. Die Commerzbank könnte im kommenden Jahr ebenfalls ins Visier eines Konkurrenten geraten, sofern der Konzernumbau nicht glaubhaft im Frühjahr startet. Für Aktionäre sollten beide Szenarien höhere Kurse bedeuten.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Der Bruch des Abwärtstrends ist ein klares Kaufsignal. Investierte Anleger können nachlegen, alle anderen steigen ein und beachten den Stopp bei 3,30 Euro. Eine Konsolidierung scheint trotz des starken Anstiegs derzeit mit den positiven News von Moderna aktuell kein Thema zu sein.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0