100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
05.03.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: mBank wird wieder zum Problem - Aktie verliert

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank stabilisiert sich auf niedrigem Niveau, wichtige Unterstützungen wurden aber gerissen. Auch ein Analystenkommentar hilft da nicht. Derweil gibt es zur polnischen mBank Neuigkeiten.

Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Commerzbank von 6,80 auf 6,10 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. Damit liegt der Zielkurs aber immer noch deutlich über dem aktuellen Niveau. Analyst Kian Abouhossein kürzte seine Schätzungen für den bereinigten Gewinn je Aktie der Deutschen Bank und der Commerzbank bis 2022. Damit reflektiere er das herausfordernde Konjunkturumfeld in Europa, schwache Zuflüsse in der Vermögensverwaltung, die bislang negative Kursentwicklung in diesem Jahr sowie niedrigere Zinsen.

Den Kurs der polnischen Tochter mBank hat gestern eine Meldung unter Druck gesetzt, dass der geplante Verkauf vor dem Aus stehe. DER AKTIONÄR berichtete über die Nachricht der polnischen Wirtschaftszeitung Puls Biznesu. Schon länger gab es Gerüchte, dass nur noch halbstaatliche Käufer aus Polen interessiert seien. Die Commerzbank hätte aber gerne an einen ausländischen Konkurrenten verkauft.

Bisher schien die Commerzbank von einer Veräußerung der polnischen Tochter um jeden Preis abgerückt zu sein. Davon sprach auch Finanzvorständin Bettina Orlopp im Interview mit dem AKTIONÄR. Durch den Anstieg der harten Kernkapitalquote (Eigenkapitalquote) Ende 2019 auf 13,4 Prozent wurde ein Polster von mehr als einer Milliarde Euro über dem Managementpuffer von 12,8 Prozent aufgebaut.

Zwar hat die Commerzbank bereits vergangenes Jahr die Risikovorsorge um 40 Prozent auf 620 Millionen Euro hochgefahren, aber das dürfte nicht ausreichen. Kommt es zu einer Rezession in Deutschland oder Europa, dann steigen die Kreditausfälle sprunghaft an. Bei der Commerzbank befinden sie sich derzeit auf einem unterdurchschnittlichen Niveau. Das überschüssige Eigenkapital könnte somit zur Verlustabsorption draufgehen. Die Finanzierung des Konzernumbaus wäre dann wieder ungewiss.

Die Aktie der Commerzbank präsentiert sich derzeit schwach, das Allzeittief ist nicht mehr weit entfernt. Anleger meiden die Papiere.

Mit Material von dpa-AFX.
Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0