Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
30.11.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Aus nach nicht einmal einem Jahr

-%
Commerzbank

Die Commerzbank kommt nicht zur Ruhe, zumindest was das Personal angeht. Dabei hat der Konzernumbau noch gar nicht richtig angefangen. Firmenkundenchef Roland Boekhout verlässt – wie zuletzt durchgesickert – nach nur elf Monaten die Commerzbank. Damit hat sich der neue starke Mann des Konzerns durchgesetzt.

Am Ende lag es wohl hauptsächlich an unterschiedlichen Auffassungen zur Umstrukturierung des Firmenkundengeschäfts. Das erklärt die Commerzbank selbst in einer Pressemitteilung vom Freitag. „Roland Boekhout hat sich aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die künftige strategische Ausrichtung des Firmenkundengeschäfts entschieden, die Commerzbank zu verlassen“, so Aufsichtsratschef Hans-Jörg Vetter. Mit Vetter selbst soll es Meinungsverschiedenheiten zur internationalen Ausrichtung der Sparte gegeben haben. DER AKTIONÄR berichtete.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Seit Ende letzter Woche pendelt die Aktie in der Range von 5,35 und 5,65 Euro. Neue Dynamik ergibt sich erst, wenn der Kurs über die obere Begrenzungslinie bei 5,65 Euro ausbricht. Dann ist charttechnisch auch der Weg frei für die Marke von sechs Euro.

Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den angepassten Stoppkurs von 4,00 Euro. Wer noch nicht investiert ist, kann eine erste Position aufbauen, das Kursziel liegt bei 7,50 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0