Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
15.11.2021 Thomas Bergmann

Bitcoin als Zahlungsmittel? "Lächerlich!"

-%
Bitcoin

Einer der bedeutendsten Private-Equity-Investoren im Finanzdienstleistungsbereich, hält den Bitcoin für kein geeignetes Zahlungsmittel. Nach den Worten von J.C. Flowers-Gründer Chris Flowers sei die Kryptowährung zu langsam und zu teuer. Flowers stellt noch eine weitere Theorie in Frage.

“Bitcoin ist als seriöse alternative Zahlungsmethode wirklich lächerlich”, sagte Flowers am letzten Tag der Berliner SuperReturn-Konferenz am vergangenen Freitag, auf der er über Fintech-Bewertungen sprach. "Der Bitcoin ist zu langsam und zu teuer."

Flowers stellte auch die Theorie in Frage, dass die Kryptowährung eine Absicherung gegen den steigenden Teuerungsdruck sei. Er merkte an, dass Bitcoin "im Wesentlichen keine Korrelation mit Gold hat" und dass die Inflation für diejenigen, die typischerweise in digitale Vermögenswerte investieren, keine hohe Priorität hat. "Wann haben Sie das letzte Mal mit einem 25-Jährigen gesprochen, der sagt: ‘Weißt du, ich mache mir wirklich Sorgen um die Inflation’", so Flowers. "Ich glaube nicht, dass es das wirklich gibt."

Ein mögliches Einsatzgebiet für Bitcoin seien Märkte, auf denen Instabilität herrsche und wo Transaktionskosten daher keine Rolle spielten, wie etwa in Afghanistan oder Venezuela.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Kurzfristig ist der Bitcoin etwas heißgelaufen, doch mittel- und langfristig erwartet DER AKTIONÄR weiter steigende Kurse und neue Höchststände.

Hinweis auf Interessenskollision:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.    

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8