9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: iStockphoto
11.05.2020 Thomas Bergmann

Allianz-Tochter mit Horrorprognose: "Ein schwarzer Schwan wie aus dem Lehrbuch"

-%
Allianz

Angesichts der Coronakrise warnt die Allianz-Tochter Euler Hermes vor einer riesigen Pleitewelle. Viele Unternehmen, die vor der Krise schon Schwierigkeiten hatten, dürften kaum noch überleben, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Mutter Allianz hat wegen der Pandemie die Gewinnprognose für 2020 zurückgezogen, eine neue steht noch aus.

Weltweit dürften die Insolvenzen 2020 um 20 Prozent steigen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Im vergangenen Jahr lag der Zuwachs noch bei 8 Prozent. "2020 versprach ursprünglich eigentlich ein eher ruhiges Jahr zu werden", sagte Ludovic Subran, Chefvolkswirt von Allianz und Euler Hermes. "Doch dann kam Corona. Ein schwarzer Schwan wie aus dem Lehrbuch – und plötzlich war alles anders". 

Für Europa prognostiziert Euler Hermes eine Zunahme der Pleiten von 19 Prozent und in den USA von 25 Prozent. Für Deutschland sieht der Kreditversicherer mindestens 10 Prozent mehr Insolvenzen als im Vorjahr. 

Besonders für Unternehmen, die schon vor Corona in finanziellen Schwierigkeiten waren, werde es immer schwieriger, sich aus dem Abwärtsstrudel zu befreien. Allein in der Eurozone gebe es schätzungsweise 13.000 sogenannte "Zombie-Unternehmen" mit Gesamtumsätzen von rund 500 Milliarden Euro. "Sie haben sich durch die andauernde Niedrigzinsphase noch über Wasser halten können. Doch durch Corona könnte es für viele eng werden", schrieb Euler Hermes.

Allianz (WKN: 840400)

Allianz-Chef Oliver Bäte hat bereits mehrfach klargestellt, dass 2020 kein Rekordjahr für die Versicherungsbranche wird. Genaueres wird man erst im Q3 oder Q4 sagen können. Der Münchner Versicherer dürfte die Krise aber gut überstehen und wahrscheinlich gestärkt aus ihr hervorgehen.

(mit Material von Bloomberg)

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9