Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Allianz
11.07.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Jetzt geht es auch hier aufwärts!

-%
Allianz

Geht es nach den Vorstellungen der Allianz, können sich große Investoren in naher Zukunft an Cyberversicherungen beteiligen. Man wäre damit der erste Player am Markt. Hartmut Mai, Vorstand des Industrieversicherers Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS), sieht in diesem Geschäft großes Potenzial.

Die Allianz kennt sich mit Katastrophenanleihen sehr gut aus. Bereits im Jahr 2007 startete der Versicherer den ersten sogenannten Cat-Bond, bei dem Sturmrisiken in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, den Niederlanden und Österreich verbrieft wurden.

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass sie der nächste Markt für Verbriefungen sind", sagte AGCS-Vorstand Mai der Börsen-Zeitung. Die Allianz habe erste Anleihen in den Markt gegeben, um den Appetit der Investoren zu wecken. Verbriefungen in größerem Umfang könnten laut Mai im Jahr 2021 starten.

Institutionelle Geldgeber schätzen derartige Papiere nicht zuletzt unter Risikostreuungsgesichtspunkten, weil deren Wertentwicklung gar nicht oder nur schwach mit der Performance gängiger Assets zusammenhängt.

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir das Geschäft drehen können.

Hartmut Mai AGCS

In der Industrieversicherung sieht Mai Licht am Ende des Tunnels, nachdem seit vier Jahren die Ausgaben für Schäden und Kosten die Beitragseinnahmen liegen. "Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo wir das Geschäft drehen können", sagte Mai.

Die Beiträge würden im Marktdurchschnitt quer durch alle Regionen um vier Prozent steigen. Die AGCS-Kunden müssten sich zudem auf Beitragsanpassungen ab dem 1. Januar 2020 einstellen. 70 Prozent der Verträge in der Region Zentral- und Osteuropa werden dann neu verhandelt.

Allianz (WKN: 840400)

Die Aussagen des AGCS-Vorstands passen ins positive Bild, das die Allianz zurzeit abgibt. Investierte Anleger bleiben dabei.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7