Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Shutterstock
07.02.2020 Thomas Bergmann

Allianz: Das i-Tüpfelchen fehlt noch

-%
Allianz

Die gute Stimmung bei Finanzwerten hat der Allianz am Donnerstag zum Sprung auf den höchsten Stand seit 2002 verholfen. Sollte sich der Ausbruch in diesen Tagen bestätigen, winkt den Aktionären eine dynamische Fortsetzung der jüngsten Aufwärtsbewegung. Indes hat der Münchner Versicherer ein JV in Japan geschlossen und in weitere Immobilien investiert.

Allianz (WKN: 840400)

Mit AEON Financial Service (AFS) haben die Münchner ein Joint Venture (JV) geschlossen, um Lebensversicherungslösungen für lokale Kunden in Japan zu entwickeln und zu vermarkten. Im Rahmen der Transaktion wird AFS eine 60-prozentige Beteiligung an der Allianz Life Insurance Japan Ltd. erwerben, wobei die Allianz 40 Prozent der Anteile behält, so die Pressemitteilung

Diese Partnerschaft werde es der Allianz ermöglichen, die Fähigkeiten eines starken lokalen Partners zu nutzen und das JV für das künftige Wachstum in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zu positionieren, indem zu gegebener Zeit neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht werden.

Die Tochter Allianz Real Estate hat indes im Auftrag mehrerer Unternehmen der Allianz-Gruppe zwei separate Akquisitionen in Spanien mit einem Gesamtvolumen von mehr als 300 Millionen Euro finanziert. Das Geld stammt aus deren Kreditfonds.

225,90 Euro sind entscheidend

Aus technischer Sicht hat die Aktie mit dem Sprung über das November-Hoch bei 225,90 Euro ein Kaufsignal generiert. Damit sich der positive Trend fortsetzen kann, sollte der Ausbruch in den nächsten Tagen nachhaltig bestätigt werden. Die nächsten Widerstände reichen 18 Jahre zurück und liegen bei 259 Euro.

Zur Allianz gibt es wenig hinzuzufügen. Die Aktie ist langfristig ein Kauf. Spannend werden die Quartalszahlen in zwei Wochen.

Sie interessieren sich für die neusten Trends aus der Biotechnologie-Branche? Dann tragen Sie sich jetzt hier ein und erfahren Sie in Kürze mehr.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9