Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
09.02.2014 Thomas Bergmann

Wochenausblick DAX - US-Daten und Commerzbank im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Nach schwachem Wochenbeginn hat der DAX zum Wochenende hin wieder stark zugelegt und damit die Hoffnung genährt, dass deutsche Aktien weiter steigen werden. Nach Einschätzung von Experten dürfte sich die Erholung der vergangenen Tagen auch fortsetzen. Vor neuen Konjunkturdaten und der an Fahrt aufnehmenden Berichtssaison sei die Stimmung wieder überwiegend optimistisch. Die jüngsten Kursrücksetzer weltweit werden als "gesund" eingestuft.

Bei der Postbank heißt es etwa: "Wir erwarten kurzfristig keine weiteren deutlichen Kursverluste bei DAX, Euro Stoxx 50, S&P 500 und Topix." Vielmehr dürften die Januarverluste nach Ansicht der Experten im Laufe der kommenden Wochen wieder ausgemerzt werden.

US-Daten auf der Agenda

Nach den wichtigen Arbeitsmarktberichten aus der Vorwoche stehen weitere wichtige Daten in den USA an. Die Einzelhandelsumsätze für Januar werden in den USA am Donnerstag veröffentlicht, die zur Industrieproduktion am Freitag. Dann steht zudem auch das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen für Februar auf der Agenda.

Der US-Einzelhandel sollte laut der Postbank seinen grundlegenden Aufwärtstrend im Januar fortgesetzt haben. Dagegen deute der bereits veröffentlichte ISM-Stimmungsindikator für das Verarbeitende Gewerbe darauf hin, dass die US-Industrieproduktion im Januar unter der schlechten Witterung gelitten haben dürfte.

Über diese Daten hinaus dürfte auch das so genannte Humphrey-Hawkins-Testimony besonders beachtet werden. Erstmals wird die neue US-Notenbank-Präsidentin Janet Yellen am Dienstag dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses und am Donnerstag dem Bankenausschuss im Senat Rede und Antwort zur Wirtschaftslage und Geldpolitik der USA stehen. Eine wesentliche Abkehr vom Kurs ihres Vorgängers Ben Bernanke erwarten Börsianer dabei nicht. Gerechnet wird vielmehr damit, dass sie den Kurs der allmählichen Drosselung der Anleihekäufe durch die Fed verteidigt und baldigen Leitzinserhöhungen eine Absage erteilt.

Commerzbank mit Zahlen

Mit Blick auf die laufende Berichtssaison dürfte in Deutschland vor allem die Commerzbank am Donnerstag die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die DZ Bank geht davon aus, dass sich die Ertragsschwäche von Deutschlands zweitgrößter Bank wegen des Niedrigzinsumfeldes und geringer Kundenaktivität auch im vierten Quartal 2013 fortgesetzt hat. Darüber hinaus werden ThyssenKrupp (Freitag), Metro (Dienstag) oder der TUI (Mittwoch) Quartals- beziehungsweise Jahresergebnisse vorlegen.

Ampeln auf Grün

Aus charttechnischer Sicht hat sich das Bild beim DAX erheblich verbessert. Mit dem Sprung über den Widerstandsbereich bei 9.200 Punkten gab es ein neues Kaufsignal, das am Freitag eindrucksvoll bestätigt wurde. Angesichts der positiven Entwicklung an der Wall Street sollte der Wochenauftakt freundlich verlaufen. DER AKTIONÄR hatte den Turbo-Long-Optionsschein mit der WKN DZP 3M4 zum Kauf empfohlen. Neueinsteiger können auf den Zug noch aufspringen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0